Samstag, 3. Dezember 2016

3. Dezember


















Der kleine Dachs hat ja sofort Freundschaft mit dem Engelchen geschlossen und beschaut sich neugierig den geöffneten Koffer. Und was sieht er? Nur Päckchen! Also wirklich jetzt. "Nun wissen wir hier immer noch nicht, was du da mit dir trägst, kleiner Engel."
Wenn du meine Freunde einladen würdest, dann kannst du sehen, was in den Päckchen ist, sagt der kleine Engel zu mir. Er wird die Päckchen nicht öffnen, das dürfen nur seine Freunde.
Und nun überlege ich, was das bedeutet, Fremde einfach so zu mir einzuladen.
Jemanden nicht zu kennen und ihm Zugang zu den eigenen vier Wänden zu erlauben, das ist immer ein Schritt. Man weiß nicht, ob man miteinander überhaupt warm wird, ob man sich aneinander gewöhnen kann und man ins Gespräch kommt. Kann man unvoreingenommen sein und sich öffnen, Raum genug schaffen? Wie weit kann man Fremden Einblick gewähren in das eigene Leben?
Ich zögere noch und überlege, dass ich doch kein Engelshotel habe. Schon will ich den Mund aufmachen, da lächelt mich der kleine Kerl an und sagt: "Aber seit vielen Jahren hast du es immer wieder mit fremden Menschen zu tun, die dir in kürzester Zeit ans Herz wachsen, die du begleitest, denen du etwas beibringst, was ist bei uns so anders?"
Recht hat er! Also, Tür auf und eine deutliche Einladung aussprechen.
Engel sind hier willkommen! Und wir werden sehen, was geschieht...
Adventliche Grüße 

1 Kommentar:

  1. Engel sind reine Gedanken Gottes,
    beflügelt von Wahrheit und Liebe.

    Mary Baker Eddy *♥*

    AntwortenLöschen