Freitag, 2. Dezember 2016

2. Dezember













Erst mal ausschlafen, wollt der kleine Engel. Als ich sein Bettchen vorbereitet hab, da hat er sich in der Werkstatt umgeschaut und den kleinen Hasen entdeckt. Der musste mit ins Bettchen. Ok!
"Und was ist in dem Köfferchen, das du mit dir herumschleppst?" hab ich gefragt. "Viel zu müde, um das zu erklären. Wart es einfach ab." Sagt es, gähnt herzhaft und schon war er eingeschlafen.

Abwarten, das ist so ein Ding. Ich kann ganz schlecht warten, möcht so gerne, dass alles sich sofort offenbart. Kennt ihr das? Jemand sagt zu Euch so was wie "Wir müssen reden, ich denke wir sehen uns morgen..." und schon geht mein Kopfkino los. Um was geht es nur, was kann er oder sie wollen, bin ich dem Gespräch gewachsen. Was, wenn es etwas ist, was ich gar nicht hören will?  Oder man wartet auf einen wichtigen Brief, eine Zusage, eine wesentliche Information. Ich sag es ja, Abwarten ist so ein Ding. Und in Zeiten des Internets ist das Abwarten noch schwieriger geworden, finde ich. Immer glaubt man, sofort eine Antwort finden zu können. Sogar die Zukunft können sie heute vorhersagen - bis in hundet Jahren wissen sie es schon ganz genau...Das macht es mir nicht gerade leichter, das Abwarten.
Nun üb ich heute mal das Abwarten, das ohne Antwort bleiben, weil das Abwarten, das Warten überhaupt zum Advent gehört. Wie gut, dass der kleine Kerl auf seiner Reise hier vorbei gekommen ist.
Adventliche Grüße

1 Kommentar:

  1. Engel sprechen zu uns
    durch unsere Gedanken...

    Terri Lynn Taylor *♥*

    AntwortenLöschen