Montag, 25. August 2014

Montage sind so eine Sache...

Frau kommt aus dem Wochenende, noch ein wenig benebelt von der Ruhe, die sie erleben kann am Wochenende - und dann regnet es wieder Informationen, Anforderungen, E-Mails, Anrufe und Bestellungen. Irgendwie muss man dann wieder auf Trab kommen, sich selbst bestärken und die Dinge in die Hand nehmen, damit man nicht mitgerissen wird, die Richtung nicht mehr bestimmen kann und am Ende der Woche feststellt, dass man "gelebt" wurde.

Da trifft es sich gut, dass der rote Engel fertig geworden ist, heute Morgen, an einem Montag, der schon ahnen lässt, dass diese Woche wieder mal viele Irritationen bereit halten wird. 
Ich finde ihn sehr belebend und wünsch euch eine positiv belebte Woche!

Sonntag, 24. August 2014

Den Kopf voller Bilder...

bringen wir mit aus der Donaumetropole. Es waren wundervolle Tage in einer beeindruckenden Stadt, die durchaus dazu verführt, mehr sehen zu wollen, als der Kopf verarbeiten kann. Einen kleinen Einblick in meinen überfüllten Kopf möchte ich Euch nicht vorenthalten.






















Kommt gut in die neue Woche - ich werd mal an den Filztisch gehen, es ist so viel liegen geblieben.

Donnerstag, 14. August 2014

Auf die Probe...

fertig... los! 
Wenn ich eines wirklich tief verinnerlicht habe während der Filzausbildung, dann das: Kein Projekt/ keine neue Wolle ohne Filzprobe. Ich singe dieses Loblied auf die Proben, weil es mir einfach wichtig ist. Proben helfen die Wollen besser kennen zu lernen, sich gut über ihre Eigenschaften und Wirkungen Klarheit zu verschaffen und Projektideen nicht in den Sand zusetzen. 
Ich beginne immer damit, dass ich 4 verschiedene Proben mit der gleichen Wolle mache. Auslegemaß 30 auf 30 cm und 4 verschiedene Wollmengen. Da macht man so seine Erfahrungen. Ich beginne mit 3 Gramm und beende den Probelauf mit 25 Gramm. Jede Probe wird so lange gefilzt, bis sie an ihre Filzgrenzen geht. Frau kann das auch ganz anders machen, es gibt da viele Variationen, immer orientiert an der Frage, die ich mir durch die Probenarbeit beantworten will. 
Wichtig ist, dass Frau sich anschließend aufschreibt, was sie da gemacht hat - sonst ist der Erkenntnisgewinn nach ein paar Wochen eher gering - von wegen Vergesslichkeit und so. Ich fixiere die Proben und hefte sie dann ab. 
Bildunterschrift hinzufügen
Hier könnt ihr das Probenarchiv sehen - und leider auch, dass einige ( kichert) noch auf ihre Archivierung warten!
Auch wenn ich die Wollsorte schon gut kenne, teste ich, ob sich bei einer neuen Lieferung etwas verändert hat. Und dann kommen all die Spezialproben: Mustertests, Nunoproben, Farbmixproben, Oberflächengestaltungsproben....
und so kommt man ... manchmal von hier...


nach da!