Dienstag, 9. Dezember 2014

9. Dezember

Wo ist nur mein Rodelberg geblieben?




















Heute gab es eine filzige Enttäuschung für den Frechdachs und mich. Hab zu schnell angefilzt und gerollt - die Ungeduld lässt grüßen - und schwupp war der Rodelberg verschwunden. Dann hab ich der kleinen Dame zum Trost ein Mützchen gefilzt und ihr einen richtig schicken Schlitten raus gesucht. Aber die Enttäuschung bleibt. Trostpflaster sind eben nur Trostpflaster.
Jetzt werd ich mir wohl was einfallen lassen müssen, um dem Schlitten zu seinem Recht zu verhelfen.
Mit kleinen und großen Enttäuschungen umzugehen, das will auch gelernt sein. Das wieder Neu-Beginnen, etwas noch mal machen oder eine Alternative suchen, das kostet Kraft. Doch der erste Schritt ist wirklich, die Enttäuschung zu überwinden. Sie kommt oft, weil wir zu viel oder das "Falsche" erwarten. Vielleicht sollte ich erst mal über meine Erwartungen an diesen Advent nachdenken, an der Kiste und an meinen Zielen gedanklich arbeiten - und nicht zuletzt meine und Frechdachsens Ungeduld in den Griff bekommen - dann gelingen auch die Projekte!
Mal sehen, was der Tag morgen so bringt.

Wie macht ihr das, wenn ihr eure Erwartungen und das Ergebnis nicht unter einen Hut bekommt?

Habt einen netten Abend ganz ohne Trostpflaster!

Kommentare:

  1. guten Abend liebe Susanne,
    oh, ich bin sicher, daß Du und der kleien frechdachs da schaffen werdet :O)
    Wenn mir sowas passiert, dann leg ich die arbeit zur Seite und mach ws anderes. Am nächsten Tag geht dann alles wieder viel besser weiter ;O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ach...was hast du doch für einen bezaubernden Blog! Warum habe ich dich erst jetzt gefunden? Ich schreib mich gleich als neue Leserin ein! So verpasse ich sicher nichts mehr von deinen wundervollen Schätzen! Ich bin begeistert! Alles mit so viel Liebe gemacht! Ein herzliches Kompliment von mir.
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Das größte Hindernis zum Glück sind hohe Erwartungen.

    Unbekannt *♥AbendundN8knuddelgrüßchenabstell*

    AntwortenLöschen
  4. Huhu liebe Susanne,
    Du sprichtst mir wie immer aus der Seele! Meine hohen Erwartungen stehen mir grundsätzlich im Weg, weil sie doch zu 99% nicht erfüllt werden (können). Danach bin ich sauer auf mich "Was hast Du Dir da nur wieder eingebildet? In welche Luftwolke hineingesteigert?" Ja, den Groll muss ich dann erst wieder verdauen.
    Ja, und das mit dem zu schnell anfilzen kenne ich auch. Da will ich nur noch schnell was erledigen, anstatt es später in Ruhe zu machen. Prompt misslingt es und den Fehler zu beheben dauert länger, als was ich sonst in dieser Zeit geschafft hätte. Aber das mit der Geduld will ich einfach nicht lernen :-) !!!
    Sei herzlich gegrüßt
    Claudia

    AntwortenLöschen