Dienstag, 31. Dezember 2013

31. Dezember 2013


















Irgendwann dieses Jahr habe ich mir "Zeit in Dosen" gekauft! Ich fand es witzig und vielleicht habe ich auch insgeheim gehofft, dass es wahr wäre. Das man Zeit in Dosen kaufen kann.
Also, man kann es nicht. Ich schwöre es. Das Jahr ist vergangen. Einfach so.
Es war angefüllt mit kleinen und großen Dramen, mit kleinen und großen Veränderungen, mit Lachen und Weinen, mit Abschieden und Neuanfängen....
Eben, wie das so ist mit Lebenszeit, sie füllt sich immer zu an mit Ereignissen, ohne die wir gar nicht merken würden, dass Zeit vergeht. Ich lasse dieses Jahr gerne ziehen, denn es hat meinen Vater viel Lebensenergie und Gesundheit geraubt, mich kräftig beansprucht, meine Töchter aus dem Haus gelockt und mir zum Jahresende noch eine Grippe-bedingte Zwangspause verordnet hat.
Ich lasse es aber auch gerne ziehen, weil es mich an das erfolgreiche Ende meiner Filzausbildung getragen hat, weil es mich wunderbare Frauen hat kennen lernen lassen, weil es mir eine richtige Werkstatt geschenkt hat, meinem Mann und mir endlich Zeit für uns gebracht hat, weil es in vielerlei Hinsicht Neuanfänge beschert hat und ich mich endlich getraut habe, mir eine rote Handtasche zu wünschen.....(und sie auch bekommen habe)
Jahre sind nicht gut oder schlecht, denke ich - unser Leben hat Höhen und Tiefen - einfach so. Manchmal werden wir damit besser fertig und manchmal weniger gut. 2013 machte da keine Ausnahme.
Aber wir bekommen am 31. Dezember neue Zeit - zum Erleben, Verbrauchen, Verschwenden, Anfüllen und Genießen geschenkt. Also gibt es sie doch, die Zeit in Dosen?!? Wer weiß schon wie das gedacht ist?

Kommt gut ins neue Jahr!

Dienstag, 24. Dezember 2013

24.Dezember

Ihr wundert euch sicherlich, wie es kommt, dass so viele Tage einfach verschwinden können!?!
Das kommt davon, wenn Frau zu früh glaubt, dass sie wieder durchstarten kann. Das macht so ein Menschenkörper nicht immer mit - Weihnachten hin oder her! Und das hat sie nun davon gehabt. Richtig krank war sie - da gehen schon mal Tage "verloren"!

Gerade deshalb wird es Zeit meinen Weihnachtsgruß hier zu hinterlassen!





















Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte des schönsten Weihnachtsliedes, das ich kenne. Aus einem kleinen Dorf in den Bergen rund um die Welt und durch die Zeiten. Es singt von Weihnachten, von Hoffnung, von Vertrauen und dem Glück, dass es uns geschenkt wurde, das Weihnachtsfest!






















Eines habe ich begriffen bei meiner Reise durch die Bilderbücher, glaub ich wenigstens. Weihnachten ist das, was wir uns wünschen. Nur wenn Weihnachten von uns gefüllt wird, dann macht es einen Sinn. Nur wenn wir uns selbst in Weihnachten wieder entdecken, als Kind, als Beschützer, als Vertraute, als Liebende, als Schenkende, als Nehmender, als Träumender, als Wanderer, als Angekommener, als Grenzöffner, als Bäckerin oder als Gestalterin - nur dann ist es ein gesegnetes Fest - denn Weihnachten ist geschenktes Glück und Glück ist so individuell wie Menschen nun mal sind!

Gesegnete Weihnachten für Euch und all eure Lieben!
Euer Adventswicht

18.Dezember





















Mein heutiger kleiner Freund, der kleine Raphael, hat mich auf eine Idee gebracht. Er ist ein fleißiger Engel, der Wünsche erfüllt und viel riskiert, um den Menschenkindern einen Wunsch zu erfüllen. Das Buch ist auf den ersten Blick etwas kitschig - aber Kitsch ist Balsam für die Seele der Menschen. Nur engherzige Menschen machen Unterschiede zwischen "großer, ernster, tragender" Kunst und den kleinen Klitzerfreuden, die zum Beispiel die Weihnachtszeit so heimelig machen. Weihnachten darf Kitsch und ist dabei einfach wunderschön und weckt das Kind in Euch!


Aber nun zu meiner Idee! Ich bin ja auch fleißig und kann mich um vieles kümmern. Ich kann zwar Grippekranke nicht wieder gesund machen, aber ich kann das Lostöpfchen mal vorbereiten. Tja, und da war sie, die Idee. Ihr seid da zu viert in dem Töpfchen und habt jetzt so lange auf das Losglück gewartet. Und weil es ja eigentlich schon Weihnachten ist, da gibt es für jede von Euch eine Überraschung!
Also, her mit Euren Adressen - dann bringt die Post auch nach Weihnachten nochmal ein "Christkindchen", wie man in ihrer Heimat so sagt.  
Herzliche Glücksgrüße
Euer Adventswicht

17. Dezember

Das Buch, das ich mir heute ausgesucht habe, hat Daniela Drescher geschrieben und gemalt. Ich liebe diese Frau. Sie hat so einen liebevollen Blick auf die Welt und erschafft zauberhafte Figuren, die ihre Geschichten bevölkern. Flirr ist eine kleine Elfe, die durch das Jahr immer wieder schöne Begegnungen hat, so auch an Weihnachten.





















Flirr trifft den Weihnachtsmann, kommt zu einer Zwergenfamilie und feiert ein wunderbares, warmes Weihnachtsfest - denn frieren soll keiner dieser Tage! Und es frieren so viele in der Welt.
Ist Weihnachten vielleicht ein Symbol für die Hülle oder das Haus, das wir brauchen?
Ich hab mir eine Schwester von Flirr eingeladen zum Fest. Mal sehen, ob es ihr in diesem Erkältungshaus gefallen will.





















Euer nicht mehr ganz zuversichtlicher Adventswicht.

16.Dezember






















"Die wilden Leute" brauchen heute Hilfe. Und weil sie so fremd und sind, versteckt leben und kleine Wunder vollbringen können, sind die Menschen im Dorf leider sehr misstrauisch. Es kommt, wie es kommen muss, wenn man zu wenig Vertrauen hat. Die Gaben, die für eine, dann letztlich doch mutige Hilfe gegeben werden, werden verschmäht und leider stellt sich heraus, dass Vertrauen reich gemacht hätte.

















Vielleicht ist Weihnachten ja auch das Fest, das uns Vertrauen lehren soll. Vertrauen in die Welt, in die Botschaft und vor allem in andere Menschen.
Ihr wunderbar vertrauensvolle Weihnachtssucher, gebt auf Euch acht!
Euer Adventswicht

Mittwoch, 18. Dezember 2013

15.Dezember

So, ab heute habe ich wieder Dienst - so eine kleine Pause tat wirklich gut -doch jetzt freue ich mich, wieder bei Euch zu sein. Für den 15. Tag hab ich Euch einen kleinen, gezähmten Freund mitgebracht. Sein Urahn hat in der ersten Weihnachtsnacht gespürt, dass man seine Wildheit auch bezähmen kann, dass das Leben sich zum Guten ändern kann, wenn man gar nicht mehr daran glaubt. Rückzug und Enthaltsamkeit können belohnt werden.





















Ich glaube nicht, dass Weihnachten das Fest der Enthaltsamkeit ist - aber der Bezähmung, das kann es sein. Sein Herz zu öffnen, inne zu halten und sein Tun zu überdenken, neue Wege zu gehen - hatten wir das nicht schon mal?
Vielleicht wäre eine Bärenweihnacht auch was für mich - oder Euch?





















Kuschelt Euch ein und fühlt, wie das Wilde in uns zur Ruhe kommt.
Euer Adventswicht

Montag, 16. Dezember 2013

14.Dezember

Da ja nun Vieles verrutscht ist durch schnupfende Nasen und dicke Köpfe ist und dies mein 300 Post ist und der Weihnachtswichtel mal einen freien Tag wollte und hier auf dem Blog seit Kurzem 200 Leser mitlesen und es in diesem Adventskalender um Weihnachten und Bilderbücher geht - ja - da möchte ich gerne ein Bilderbuch verschenken!






















Am 19. Dezember kommt mein großes Tochterkind nach Hause um mit uns Weihnachten zu feieren - und sie darf dann Glücksfee spielen. Wenn ihr Lust auf ein wunderschönes Bilderbuch nach einem Gedicht von Erich Kästner habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar.
Auch große Leute dürfen sich an Bilderbüchern erfreuen!
Fast Viren-freie Grüße
Susanne


Sonntag, 15. Dezember 2013

13.Dezember



















Als die Schneemänner Weihnachten feieren wollten, da sind sie fast geschmolzen. Und erst als sie sich einen ganz eigenen Weg gesucht haben, das Fest zu begehen, da war es dann wirklich Weihnachten!






















Ja was denn nun?
Gestern noch war es wichtig, auf die guten Bräuche zu achten und heute heißt es, man kann nur gut Weihnachten feiern, wenn man es so tut, wie es für einen selbst angemessen ist?
Die kleinen Kerle sind ja echt nett - aber sie verwirren mich total!
Ach ja, und Schnee an Weihnachten muss einfach sein - bei uns hier - obwohl die ersten Weihnachtsmenschen in einem Land lebten, in dem es gar keinen Schnee gibt. Das soll ein Weihnachtswicht mal verstehen. Ich muss einfach weiter suchen....
Heute gibt es Schneeflockengrüße von mir für Euch Schneeballwerferinnen!
Euer Adventswicht

Samstag, 14. Dezember 2013

12.Dezember

Ihr denkt sicher, was ist denn hier los? Ein Loch im Adventskalender? Man kann ja mal ein "Türchen" vergessen, aber doch nicht gleich drei.
Ne, so soll es auch nicht sein und vergessen hat sie das auch nicht, sie ist einfach krank.
Aber es wird schon wieder. So kurz vor Weihnachten mit Triefnase und noch mehr das Bett hüten zu müssen, ist nicht witzig. Aber sie meint, besser jetzt als in 10 Tagen...

Apropos witzig und gewitzt! Für den 12. Tag habe ich mir das Buch "Der Weihnachtsbrei" ausgesucht. Da geht es Vertrautes und Rituale und darum, was passiert, wenn jemand ein Brauchtum und damit ein Versprechen vergisst. Nur dank der gewitzten Wichtelmutter können alle vor "Schlimmem bewahrt werden. Soweit die Moral von der Geschichte.


Das Tolle daran ist der Humor, mit dem diese Geschichte geschrieben wurde - ganz so, als ob wir immer daran denken sollten, dass Humor oft Hürden leichter zu überwinden hilft, dass Humor auch zu Weihnachten sein darf - ja dass Weihnachten das Lächeln in die Welt bringt.
Eben wie immer, wenn ein Kind geboren wird!

Ich geh jetzt Brei essen, weiter lesen und wünsch Euch einen schönen 3. Advent, ihr lieben lächelnden Kalenderbesucher!

Euer Adventswicht!

Mittwoch, 11. Dezember 2013

11. Dezember

Wisst Ihr, was ich heute heraus gefunden habe? Weihnachten wird in ganz vielen Ländern auf der Welt gefeiert. Na, da staunt Ihr aber!
Sicher. Es wird überall ein wenig anders gefeiert, und dennoch ist es immer so, dass die Geburt des Kindes Anlass ist, für viel Freude, Familienfeste und Kinderglück. Überall machen sich Menschen auch die Mühe, Kindern Bilderbücher zu schenken, die ihnen das Weihnachtsfest auf die eine oder andere Art Nahe bringen. Scheinbar hat sogar der alte Lenin mal so was wie Weihnachten gefeiert. Ich kann gar nicht Russisch und Sie bestimmt auch nicht, aber einen Weihnachtsbaum haben sie in dem Buch! Ich schwöre es!

Die kleine Maus aus Frankreich verläuft sich und findet mit Hilfe von vielen, ihr ganz und gar Fremden, wieder nach Haus.
















Weihnachten ist bestimmt gemacht, um die Menschen miteinander zu verbinden, Grenzen zu überwinden, gemeinsame Wege zu gehen. Hmh. So neu ist die Idee vom Internet also gar nicht...
Egal wie alt oder jung, ich bin so froh, dass ich Euch jeden Tag was erzählen kann.
Bonne nuit and good night, ihr lieben Grenzüberwinder!
Euer Adventszwerg


Dienstag, 10. Dezember 2013

10. Dezember

















Uralt ist dieses Buch von Fritz Baumgart - also das Buch ist jung - aber DAS Buch ist eben alt!
Versteht Ihr das?
Es handelt von den fleißigen Engelchen, die schuften und ackern, damit alle zu Weihnachten etwas geschenkt bekommen. Zauberhaft gezeichnet, wirklich niedlich!

Aber mal ehrlich! Es ist schon so ein Ding, dass die Menschen in der Zeit vor Weihnachten meinen, sie müssten mehr Termine wahrnehmen und einhalten, mehr Geschenke basteln und besorgen, als vormals die Engelchen. Ich gebe ja zu, man kann nicht alles den Engeln überlassen, die stöhnen ja auch schon. Dennoch könnte eine kleine Pause hier und da, Weihnachten noch viel deutlicher werden lassen.
















Aber wem sag ich das? Ich bastel ja auch seit Tagen an einem Zwerglein für sie. Psssst! Verratet mich nicht!
Haltet doch mal inne und singt ein Weihnachtslied - das wär doch eine wunderbare Einstimmung für ein Fest, das das Leben feiert.
Ruht gut, Ihr lieben Weihnachtssehnsüchtigen!
Euer Adventszwerg


9. Dezember

Na, eigentlich will ich ja über das Singen an Weihnachten schreiben, aber sie meinte es gäbe Wichtigeres heute...
Was kann es denn Wichtigeres geben, als tief Luft zu holen und mit der eigenen Stimme Kindheitserinnerungen herauf zu beschwören? Was kann genau so viel Zauber verbreiten, wie ein tausend Mal gehörtes Lied? Rieselt Euch denn kein Schauer den Rücken herab, wenn ihr "Stille Nacht, Heilige Nacht" hört oder " Maria durch ein Dornwald ging"? Ich finde ja, Singen gehört zu Weihnachten wie der Baum und die Kerzen, es macht gesund, fröhlich und glücklich - eben genau wie Weihnachten!

Aber nein, heute soll ich ein Los ziehen - der kleine Weihnachtsvogel soll ja davon flattern!





















Und .....




















Also, zum Federbärchen wandert der kleine Piepmatz!
Und ich sing jetzt trotzdem: " Lieb Nachtigall, wach auf...."
Singende Vorweihnachtsgrüße
Eure Adventswicht

Sonntag, 8. Dezember 2013

8. Dezember

Heute war Sie den ganzen Tag für den Förderverein des Gymnasiums unterwegs und hat mich alleine gelassen. Sie hat mir zwar versprochen, dass es nicht mehr so oft vorkommt, aber was hilft das, wenn man alleine ist und Tränen in den Augen hat. Vielleicht kennt ihr ja die Geschichte vom kleinen Tannenbaum schon. Auch wenn das Bilderbuch wunderhübsch ist, die Geschichte ist so traurig.
Der kleine Kerl träumt von einer so wunderbaren Zukunft und dann ...





















Wie ist das mit den Träumen? Wenn sie nicht in Erfüllung gehen, dann sind wir sehr enttäuscht - und wenn sie Wahrheit werden, dann haben wir es uns manchmal toller vorgestellt, als es dann ist. Und mancher erfüllte Wunsch hat große Schattenseiten. Die Adventszeit und Weihnachten sind sicherlich Zeiten und Ereignisse, die wir manchmal mit großen Hoffnungen und Träumen überfrachten und dann enttäuscht sind, weil etwas nicht so kommt, wie wir es wollten.
Ich will gar nicht sagen, dass Weihnachten uns bescheiden machen soll, aber behutsam und achtsam - dass die Traumzeit uns nicht zwischen den Fingern zerrinnt. Denn auch Abschied und Ende gehören zu Weihnachten dazu.
Kommt gut in die dritte Adventswoche, ihr Traumwandler!
Euer Adventswicht!

Samstag, 7. Dezember 2013

7. Dezember

Also! Heute haben wir gebacken - Weihnachtsplätzchen natürlich! Und wie sich das für einen Haushalt gehört, der ganze Regale mit Bilderbüchern gefüllt hat, bei dem kommen die Rezepte für die leckere Weihnachtsbäckerei natürlich aus einem Bilderbuch und von Oma.





















Und gleich kamen gebetene und ungebetene Gäste aus allen Himmelsrichtungen herbei, denn der Duft der süßen Naschereien waren wohl zu verlockend! Tja, und ich bin so vollgefuttert von all dem Probieren, ich kann heute nur sagen - Warten auf Weihnachten ist sooooooooooo schön!
Schlaft schön, Ihr Naschmäuse und beginnt den zweiten Advent mit viel Licht!
Euer Adventswicht

Freitag, 6. Dezember 2013

6. Dezember

Lacht nicht - ich wollte auch mal ausprobieren, wie das ist, wenn man was ganz Ungewöhnliches tut!
Zugegeben, der kleine Esel tat mir fast leid, aber ich bin ja gleich auch wieder abgestiegen und er hat sich so gefreut, mal ins Internet zu kommen.





















"Ein ganz verrückter Nikolaustag" ist nämlich wirklich verrückt und in der Geschichte muss der Nikolaus die Hilfe einer ganz bunt zusammen gewürfelten Truppe in Anspruch nehmen, um seine Aufgabe erfüllen zu können.
Eine Maus, ein Hase, ein Löwe, ein Elefant, ein Kamel, sogar ein Drache und eben ein Esel helfen dem Nikolaus, denn die Rentiere streiken. Das kann man ja verstehen, vielleicht.















Doch irgendwie kommt es mir so vor, als ob die Weihnachtsbotschaft uns auch ermutigen soll, mal über gewohnte Grenzen hinaus zu denken, was Verrücktes auszuprobieren, neue Wege einzuschlagen und uns Dinge zuzutrauen, die wir eigentlich nicht für möglich halten. Der kleine Esel hier hat es geschafft!
Schafft ihr das auch manchmal?

Träumt was Verrücktes, Ihr Adventswichtel-Freunde!

Donnerstag, 5. Dezember 2013

5. Dezember

So, da bin ich wieder und ich hab Euch auch was mitgebracht!
Nein, nicht nur ein neues Bilderbuch. Heute Nacht kommt doch der Nikolaus - vielleicht auch bald zu einer von Euch.
















Das Buch heute heißt "Der Weihnachtsvogel" und handelt vom Glück, etwas zu verschenken. Die kleine Katja will dem neuen König etwas schenken. Aber der Weg ist so weit, es ist kalt und sie ist so hilfsbereit. Am Ende ist von den Geschenken nur noch ein kleiner Holzvogel übrig. Doch der wird, wie so Vieles in der Gegenwart des kleinen Königs, zu einem Wunder.
Wer hier wem etwas schenkt, wer weiß das schon so richtig. Denn eines, und da bin ich mir sicher, ist mit Weihnachten fest verbunden: Das Schenken! Wer gerne schenkt, der wird auch wieder beschenkt. Durch Freude und Glück. Durch Loslassen und Wärme. Ich finde, dass ist ein wunderbarer Teil, der niemals was mit der Größe des Geschenks zu tun hat! Oder was denkt Ihr?






















Ach ja, und der kleine Weihnachtsvogel wird auch verschenkt. An eine von Euch! Bestimmt!
Schreibt mir von heute ab bis zum 2. Adventssonntag und wandert so in den Lostopf. Natürlich wäre es schön, wenn ihr hier Leser seid - ich würd mich freuen. Er kommt mit der kleinen Wurzel angereist, er braucht ja einen Platz zum Ausruhen. Ich bin mir sicher, dass er nicht das letzte Geschenk zu Weihnachten sein wird.
Schlaft gut, Ihr lieben Bilderbuch-Freunde
Euer Adventszwerg

Mittwoch, 4. Dezember 2013

4. Dezember

Heute hab ich mich für ein Buch entschieden, bei dem ich nicht weiß was schöner ist - die Geschichte oder die Bilder. Aber seht selbst.


















Das Buch heißt "Bergkristall" und wurde nach einer Erzählung von Adalbert Stifter gestaltet.




































Die Geschichte erzählt von zwei Kindern die am Heiligen Abend die Großeltern in den Bergen besuchen. Sie heißen Sanna und Konrad. Auf dem Rückweg in bitterkalter Nacht, verlaufen sie sich. 
In der Not hilft ihnen ein Geschenk der Großmutter und ein wundersames Licht nicht einzuschlafen. Das rettet die beiden vor dem Erfrieren und in den Morgenstunden werden sie gefunden. 

Vielleicht ist Weihnachten das Licht, das uns leuchtet, wenn wir es am nötigsten brauchen. Ein Licht, dass aus Irrwegen ein Erlebnis der besonderen Art macht, dass uns neue Erfahrungen schenkt und unsere besonderen Kräfte hervor lockt.
Ich hoffe sehr, dass ihr das Buch genau so mögt, wie ich.
Schlaft gut und bis Morgen!
Euer Adventswicht


Dienstag, 3. Dezember 2013

3. Dezember

Ihr seid ja ganz schön schlau!
Natürlich habt Ihr richtig geraten.
 
Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten wie man es sonst selten erlebt.
Und doch geht es eigentlich um Not und das Verlassen-Sein. Drei kleine Kinder sind allein und ohne Essen am heiligen Abend, unglücklich und bestimmt auch voller Angst. Wie wunderbar, dass es Pippi Langstrumpf gibt. Sie ist einfach nur für die Kinder da und so wird es doch noch ein fröhliches Fest ohne Angst und Sorgen!

Wie viele Pippi Langstrumpfs braucht die Welt in unseren Tagen? Wie viele Kinder leben in Not, verlassen, ohne Nahrung und Schutz? Wie viele sind auf der Flucht? 
Ist Weihnachten nun dazu da, uns an all diese Kinder zu erinnern?  Gibt es da noch mehr, oder wäre das schon genug? 















Ich mach mich weiter auf die Suche nach Antworten - und wenn ihr Glück habt, dann finde ich nicht nur neue Fragen!
Schlaft gut, ihr wunderbaren Weihnachtssucher!

Montag, 2. Dezember 2013

2. Dezember



Wie ihr unschwer sehen könnt, sitze ich mitten im Trubel. Berge von Bücher und noch mehr Filziges. Glaubt mir, wir arbeiten hier den gaaaaanzen Tag am Kalender. Na ja, vielleicht essen wir ab und an mal was oder ruhen uns ein klitzekleinwenig aus - aber dann haben wir nur den Kalender im Kopf.
Sie hat nämlich mich gefragt, ausgerechnet mich, was Weihnachten eigentlich ist, warum wir uns alle so darauf freuen? Was soll ich dazu sagen? Ich bin ein Adventswicht! Da weiß man, wofür man da ist - aber doch nicht, was andere darüber denken.

Und dann ist mir eingefallen, dass sie den ganzen Schrank voller Bilderbücher über Weihnachten und so hat. Da soll sie doch mal mit mir reinschauen. Hehe - so muss sie mir vorlesen und ich kann über die Antwort nachdenken. Und vielleicht verrate ich euch dann auch, was ich so denke - na ja, über Weihnachten und die Geschichten und über ihre Ideen eben!

Aber heute müsst ihr erst mal was raten. Welches Bilderbuch liegt heute ganz oben auf dem Stapel? Wenn ihr das wisst, dann schreibt mir doch mal. Ich helf euch auch nicht, ne das mach ich nicht. Sie konnte es ja wieder mal nicht lassen, aber ich kann ein Geheimnis hüten.

Schlaft gut, ihr Lieben

Sonntag, 1. Dezember 2013

Huch,




es ist ja schon Dezember und der erste Advent dazu. Jetzt wird es aber Zeit Frau Wollwerkerin! Ich sitze immer noch im Regal, anstatt mit Euch gemeinsam durch - oh weh - beinahe hätte ich ja schon alles verraten.
Dabei habe ich versprochen ganz schweigsam zu sein, wenn es in diesem Jahr endlich wieder einen Adventskalender geben würde. Das hat sie mir versprochen!!!
Sie hat auch gesagt, dass es eine Überraschung geben soll für Euch, weil sie sich so selten gemeldet hat.
Ich bin ja mal gespannt, ob sie ihr Versprechen hält, weil ich doch mitmachen darf und ich werd so gerne fotografiert.
Na ja, jetzt wünsch ich Euch erst einmal einen wunderschönen Vorfreude-Adventssonntagabend!
Euer Adventswicht

Donnerstag, 19. September 2013

Überraschung!

Als ich heute von einem Termin nach Hause kam, überraschte mich diese Rosenblüte. Eigentlich ist der Rosenbusch voll mit kräftigen Hagebutten - und jetzt noch diese Blüte.





















Der Garten im Herbst - und bei uns ist schon Herbst - ist doch immer wieder faszinierend.
Er hebt immer wieder aufs Neue meine Stimmung und lässt mich für Augenblicke alles andere vergessen.
Das macht dankbar!
Und weil ihr gefragt habt, mir persönlich geht es gut. Aber wenn der eigene Vater stürzt und der jüngere Bruder sehr krank wird, dann bindet das nicht nur Zeit, es hat mich einfach deprimiert. 
Ich sagte mir immer wieder, dass das "in sich hinein fressen" nicht gut ist - nur woher die Energie nehmen, in Kontakt zu treten? Ich kann heute besser verstehen, wie sich Menschen fühlen müssen, die wirklich unter Depressionen leiden. Man lernt so viel darüber und kann doch nur die Hälfte verstehen, wenn man nicht spürt, wie es einen nach "unten" zieht.
Nun geht es aber wieder aufwärts - ich kann es wirklich fühlen - vielleicht ist die Rose auch deshalb heute aufgeblüht!

Mittwoch, 18. September 2013

Wie gut, dass...

es die kleinen Wollwesen gibt. Die trifft nicht der Schlag, die können sich nichts brechen...
Manchmal wird mir einfach alles zu viel! Dann verschwinde ich in meinem neuen Atelier und arbeite - ohne meine Wolle... wer weiß?


Vielleicht gelingt es mir ja nun, regelmäßiger hier zu sein, wenn, ja wenn ...
Ihr habt mir so gefehlt!

Dienstag, 21. Mai 2013

Den Sekt hab...

ich schon mal kalt gestellt, denn heute gibt es was zu feiern. Das Tochterkind hat sein Abi komplett. Es ist besser ausgefallen, als sie gedacht hat und das muss doppelt gefeiert werden.
Der Glücksklee hat vielleicht auch ein wenig geholfen - aber nur einen kleinen Schupps - den Rest hat sie schon selbst vollbracht.



















Jetzt fehlt noch das Ballkleid und dann kann die Schulzeit gebührend verabschiedet werden.
Genießt die kurze Woche!

Samstag, 18. Mai 2013

Frohe Pfingsten....

wünsch ich Euch!
Und weil gerade kein Ausflugswetter ist, könntet Ihr vielleicht Pfingstvögelchen herstellen!?! Sie gehören für uns hier zum Jahreszeitentisch an Pfingsten. Die Vögelchen sind weiß weil sie für die Tauben stehen, die die Pfingst-Erscheinung symbolisieren sollen.

Man sieht sie häufig aus Papier hergestellt.  Bei mir hier sind sie, wie sich das für eine Filzerin" gehört", aus Wolle. Ich hab mal die einfachste Variante, die auch für ungeübte Menschen gut nach zu vollziehen ist, Schritt für Schritt, fotografiert. Es geht auch mit Watte - ich hab es probiert.
















Ihr beginnt mit zwei Strängen weißer Wolle. Hier sind die Stränge 15 und 12 cm lang.









Den großen Strang nun in der Mitte knoten.










Auf einer Seite wird der Strang nun hälftig geteilt.












Nun werden die beiden Stranghälften über das Köpfchen gezogen und hinter dem Knoten abgebunden, entweder mit etwas Wolle oder mit weißem Garn.











Nun wird der zweite Strang und einen der beiden losen Stranghälften geschoben. Dahinter wird wieder abgebunden.










Dann wird der Schwanz nur noch zurecht geschnitten und für den Schnabel ein kleiner Wollfaden vorne angenadelt oder angenäht, Fädchen zum Aufhängen befestigen und fertig!























Zwölf davon in an einem Zweig oder an einem Kränzchen machen die "Sache" perfekt!

Ich wünsch Euch viel Spaß und dann viel Sonne für die Feiertage!


Mittwoch, 15. Mai 2013

Filzen ist...

nicht immer nur wunderbar und erfolgreich. *seufzt*
Viele Tage hab ich nun geplant, entworfen, gerechnet, ausgelegt, eingeseift und gefilzt, um unserer Bank im Wintergarten eine Hülle für ein großes Sitzpolster zu verpassen. Und nun hab ich ein paar Minuten ( vielleicht auch ein paar mehr) zu lange und zu kräftig gewalkt und - zu kurz.
Jetzt passen die Maße nur noch für Bank im Garten und ich muss neu anfangen.
Zum Glück ist die gesamte Familie heute ausgeflogen und die Nachbarn bei der Arbeit. Die hätten vielleicht sonst geplatzte Trommelfelle. Ich hab eigentlich, wenn überhaupt, nur einen passiven Schimpfwörterschatz- aber heute waren sie plötzlich alle aktiv und ziemlich laut.













Ich grummel dann mal noch ein wenig vor mich hin...

Dienstag, 14. Mai 2013

Grundsätzliche Veränderungen...

werfen manchmal leicht angestaubte Schatten voraus.
Nur noch wenige Arbeitstage trennen meinen Mann vom Ruhestand - was auch immer das heißen wird.
Nun muss im Büro langsam Platz gemacht werden für den Nachfolger und deshalb kommt so manches private Stück zu uns ins Haus.
Und weil die Putzfrauen sich nicht trauten, die Porzellan-Bergleute abzustauben, kommen sie hier erst mal in die Wanne - ganz bergmännisch. Früher gab es wohl auf den Zechen für die sogenannten Oberbeamten Badewannen zur Reinigung nach der Anfahrt. Heute gibt es nur noch Duschen ist einfach gesünder und praktischer. Aber ich wollte die ans Licht zurückgekehrten Herren lieber baden - erschien mir sicherer.







"Waschkaue mal anders"







Wenn die Mannschaft komplett ist und sie auch einen guten Platz gefunden haben, dann zeig ich sie euch mal!
Ach ja - und vielen Dank für die zahlreichen Infos zu meinem Salomonsiegel! Ihr seid echt toll!
Informierte Grüße

Montag, 13. Mai 2013

Wochenanfangsfrage!

Na ja, eigentlich hat meine Frage gar nix mit dem Montag und Wochenanfang zu tun - doch die "Ungewissheit" und Unkenntnis beschäftigt mich schon seit Tagen und nun soll damit Schluss sein.

Ich hab da eine Pflanze im Garten, die ich weder gekauft noch gepflanzt habe.















Erst dacht ich ja, es wär ein Maiglöckchen - aber dafür ist sie viel zu groß.

Kenn jemand dieses Schmuckstück, dass die Hummeln so sehr lieben?
Fragende Grüße
Susanne