Montag, 30. Juli 2012

Ferienabgesang...

Bei vielen von Euch lese ich dieser Tage, dass die Sommerferien endlich begonnen haben. Was für ein himmlisches Gefühl - wo doch auch der Sommer so richtig in Schwung zu kommen scheint.
Nun, bei uns dagegen ist leider die letzte Ferienwoche angebrochen und ein paar verspätete Schultüten-Wichtel verlassen das Haus am Wald. Einen davon konnte ich gerade noch für Euch ablichten.




In der kommenden Woche beginnt dann für unsere Kleinste das Abitur-Jahr. Ich wünschte, es wäre schon vorbei - denn langsam hab ich genug davon, Schülerinnenmutter zu sein!  (aber verratet es nicht weiter)

Für unsere Große sind heute die ersten Studienplatz-Zusagen von "ziemlich weit weg" eingetrudelt. Freude über die Zusagen und der erste, aufkeimende Abschiedsschmerz sind schon eine merkwürdige Mischung für meine Mutterseele.
Bekommen Studienanfänger eigentlich eine Studientüte - oder besser eine Grundausstattung für die eigene Küche -
oder was?

Hoffentlich seid Ihr gut in die neue Woche gestartet - ich wünsche es Euch jedenfalls!

Freitag, 27. Juli 2012

Fremde Federn...

Ich hab es in diesem Jahr nicht geschafft, Sonnenblumensamen zu säen - vorbei. Doch zum Trost leuchten  die "Sonnen" meiner liebsten Nachbarin bis in unseren Garten! Ich zeig Euch mal eine der "fremden Federn", mit der sich heute mein Blog schmücken darf.
















Gestern habe ich begonnen, eine Tasche zu filzen. Mal sehen, ob sie dieses Wochenende fertig wird.
Kommt gut in dieses Sonnenwochenende!

Dienstag, 24. Juli 2012

Aufträge...


sind manchmal gar nicht so leicht auszuführen.
Da kam mir ein Foto ins Haus geflattert von einer Kunstlehrerin, die nun in Rente gehen wird. Es sollte ein Abschiedsgeschenk sein - aus Wolle - dem Bild nachempfunden.
Na, dann los - dachte ich. Aber so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte, ging es dann doch nicht. Vor allem die Baskenmütze im Miniformat hat mir Kopfzerbrechen bereitet. Leicht sollte sie sein - denn die nette Dame steht wohl selten auf dem Kopf, passen und vor allem keine Löcher haben. Vielleicht steht mir ja manchmal mein verflixter Perfektionismus im Weg, doch nun bin ich ganz zufrieden. Hoffentlich sind es die Auftraggeberinnen auch - denn da sind noch mehr Herausforderungen auf der Auftragsliste. 
Irgendwie ist das Wochenende an mir vorbeigerauscht, vor lauter glücklichem Filz - doch nun scheint die Sonne, eine leichte Brise weht und ich sehne mich nach einer Segelpartie. Mal sehen, ob ich diese Woche noch dazu komme!
Liebe Grüße

Freitag, 20. Juli 2012

Schöne Aussichten!

Ein paar Kirschen, zwei frische Zeitschriften und ein neues Hörbuch als "Begleitmusik" zum Filzen - na da kann das Wochenende ja kommen.

Geht Euch das eigentlich auch so? Ich komme an keinem Zeitschriften-Stand vorbei, ohne wenigstens mal nach Gartenzeitschriften, neuen Rezepten oder neuen Kreativitäts-Anregern geschaut zu haben.
Ich weiß genau, dass der Inhalt fast nie hält, was die Titelzeilen versprechen, dass die Bilder meist besser sind als der Text - und dennoch tappe ich immer mal wieder genüsslich in die Leselustfalle.
Sei es drum!
Kommt gut in das Wochenende - ob mit oder ohne Lesefutter - es gibt ja immer noch Bücher....

Donnerstag, 19. Juli 2012

Filz Rot-Weiß

Also - es geht weder um "Pommes" noch um einen Fußballclub - es geht nur um Farbversuche mit unterschiedlichen Wollen. Ich musste einfach mal testen, wie sich die verschiedenen weißen Wollsorten auf roter Kapmerino verhalten. Noch ist das Ergebnis nicht ganz nach meinen Wünschen - liegt vielleicht aber auch daran, dass die rote Wolle noch ganz schön abfärbt!
Immerhin entstand so ein wirklich stabiles Etui - mal sehen, was da rein passt!
Ach ja - und Rot wärmt! War heute dringend geboten.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Sinnvoll und sinnlos!

Fang ich doch mal mit "sinnlos" an! Da fahre ich heute, wie von Furien gehetzt, durch Berlin - ans entgegengesetzte Ende der Stadt, stehe zwischendurch in  zwei netten Staus und komme deshalb ziemlich abgenervt und leicht verspätet an meinem Ziel an, nur um zu erfahren, dass das Team den Termin zwar besprochen - aber nicht eingetragen - und deshalb schlicht vergessen hat! Sinnlos Nerven und Benzin verbraucht!
Vielleicht sollte ich mir angewöhnen, vorher telefonisch nachzufragen, ob der Supervisionstermin auch stattfinden kann. Dann wäre der mehrfache Stundenkiller nicht ganz sinnlos gewesen.
Sinnvoll war es sicherlich, sich mal mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu beschäftigen. Jetzt kann ich auch richtige Collagen erstellen - und hab euch mal eine von unserem Urlaub gemacht. Der war auf jeden Fall sinnvoll! Und dann ist da noch was äußerst sinnvoll. Ich habe festgestellt, dass mir das Schreiben im Blog wirklich gut tut. Es fordert Struktur und einen Blick auf die positiven Seiten des Alltags. Ich fokussiere mich wieder auf mein Handwerk, habe Ideen und Kraft - nicht zuletzt dank Eurer Kommentare!
Sinnvolle Grüße
Susanne

Montag, 16. Juli 2012

Wochenprojekt!

"Guten Morgen" kann er noch nicht sagen, dafür ist er zu frisch, und feucht hinter den Ohren ist er auch noch - und Haare fehlen sowieso.
Aber ausgehalten hab ich jetzt dann doch nicht mehr. Ich musste ihn mal fotografieren.
In den letzten Tagen habe ich neben einigen Auftragsarbeiten immer wieder an diesem kleinen Kerl gearbeitet. Er ist nur aus Wolle - ganz und gar, 30 cm groß, hat noch keinen Namen und braucht noch ein Hemdchen und Jackenknöpfe - wie sich das für ein Zwergenbaby gehört! Ich wollte schon lange mal mit Filz als Puppenmaterial experimentieren - und nun bin ich mit dem Erstling ganz zufrieden. 


Habt eine tolle Woche!


P.S. Das selbstgemachte Eis hat der Familie wirklich gut geschmeckt - mir ist es etwas zu süß - ich mache in Zukunft wohl etwas mehr Frucht dazu...

Samstag, 14. Juli 2012

Test, Test, Test...

Heute Morgen regnet es hier wie aus Eimern und es wird wohl ein gemütlicher Filzkellertag werden - wohlgemerkt mit Wollsocken an den Füßen, denn es ist kalt im Haus am Wald. Ich hatte für Heizungsaktivierung gestimmt beim Frühstück, aber der Rest der Sippe hält das für übereilt. Scheinbar sind meine Mitbewohner heißblütiger als ich...

Doch bevor es ans Filzglück gehen kann, hab ich die Reste der gestrigen Johannisbeer-Ernte und eine kleine Schale dazugekaufte Himbeeren verarbeitet. Die kleine Johannisbeer-Familie aus dem Garten hat sich doch tatsächlich bereit erklärt, ihre Schätze hier im Haus am Wald verarbeiten zu lassen. Sie haben sich dafür Rote-Grütze-Eis gewünscht.
Na gut, dachte ich, dann teste ich da mal. Mit einer Portion "Eiszauber" superschnell zubereitet, wird sich weisen, ob es den hier anwesenden Damen und Herren schmecken kann.


Ich sag dann Bescheid! Obwohl ich so friere werde ich wohl heute Abend den frostigen Nachtisch testen!
Was tut Frau nicht alles für die kleinen und großen Mitbewohner.
Allerliebste Samstagsgrüße
Susanne

Donnerstag, 12. Juli 2012

Gartenarbeit...

... wäre heute mal wieder dran gewesen. Das heißt, sie wäre schon seit Tagen dran gewesen. Vielleicht ergeht es ja nur mir so, aber immer wenn ich mich endlich aufraffe und nach draußen begeben will, beginnt es zu regnen. So kann das eine oder andere Blümchen, das so mancher nicht im Garten haben will, wunderbar wachsen. Letztens hat mich eine Nachbarin gefragt, ob ich diese Pflänzchen in meinem Garten wirklich haben will? Sie will die nämlich nicht, hat sie gesagt.  ( Ich hätte da wohl eine Botschaft hören sollen - hab ich aber nicht)                                                                                                                                                                    

Denn jetzt mal ehrlich! Wer kann so ein süßes Pflänzchen vertreiben wollen? Ich nicht! Bei mir darf sie bleiben!
Es ist oft so, dass ich, wenn die Pflänzchen klein sind, nicht wirklich weiß, was aus ihnen werden will. Und erst wenn es "zu spät" ist, sehe ich dann, dass ich die Kerle nicht eingeladen habe. Und dann finde ich es sehr unfair, sie zu entfernen. Dennoch sollte immer noch Platz bleiben für die Herrschaften, die ein offizielles Bleiberecht haben. Die Entscheidung fällt dann nicht immer leicht.
Deshalb ist es ganz gut, dass es heute mal wieder nicht geklappt hat, mit der Gartenarbeit! So bleibt nur die Entscheidung übrig, was der Familie zum Abendessen serviert werden soll...

Mittwoch, 11. Juli 2012

Regen...

zumal im Juli, ist jetzt nicht wirklich mein bevorzugtes Wetter. Außerdem nervt das Hin- und Her am Himmel ganz schön. Frau hat mit Sicherheit immer das falsche an, zu viel oder zu wenig! Es schüttet am Liebsten, wenn der Mann grillen will - kaum ist das Fleisch in der Pfanne gelandet, scheint die Sonne... Ihr wisst schon!
AAAAAAAAABER! Eines ist unglaublich toll: meine Hortensien lieben dieses Wetter und ich meine Hortensien und deshalb werde ich nicht mehr viele Worte verlieren über dieses Hortensienspezialwetter!

Vielleicht bin ich einfach zu sehr Sonnenblume... 
Und Ihr?

Dienstag, 10. Juli 2012

Ordnungsfragen...

sind im Haus am Wald nicht wirklich zentrale Fragen - zumindest nicht bei Rest meiner zauberhaften Familie.
Ich bin aber schon sehr ordentlich - eigentlich! Ich wäre da davon wirklich felsenfest überzeugt, wäre da nicht der Papierkram für die Buchhaltung. Die Unterlagen, die Frau braucht, um ihre Buchhaltung zu machen, sind an sich schon unordentlich. Was soll ich da machen? Irgendwie fehlt immer ein Beleg! Und deshalb habe ich heute ( wie so oft schon früher), anstatt zu filzen, das Haus auf den Kopf gestellt und diese eine Rechnung gesucht.
Was Frau da nicht alles findet: die lang vermisste Puderdose der kleinen Tochter, den Segelschein des Ehemanns - was der da wohl damit wollte? Ich fand sogar ein Kassenbuch von 1989, da hatte ich mich gerade selbstständig gemacht - Wahnsinn.  Nur diese Rechnung, diese verflixte, die hab ich nicht gefunden. Nun geht die Buchhaltung eben mit Ersatzbeleg auf Wanderschaft, sonst verwaist mein Filztisch...















Ob sie vielleicht im Devils Hole gelandet ist? Dem wilden Kerl ist alles zuzutrauen!

Montag, 9. Juli 2012

Beerenzeit

Auf dem Jahreszeitentisch sollten gerade die Sommerfrüchte ihren Auftritt haben. Beim Rundgang durch den, ausnahmsweise mal sonnigen, Garten, wollte ich mir Anregungen holen - und ein paar Johannisbeeren für das Frühstücksmüsli sammeln - auch große Töchter brauchen Vitamine.
Und wen treffe ich da?
Diese reizende Johanissbeersammlerin.
Sie hat nett mit mir geplaudert, mir ein Johannisbeerkuchenrezept verraten und behauptet, dass ihre Töchter gerade im Nachbargarten nach weiteren Beerensträuchern suchen (da werden sie leider kein Glück haben). Mal sehen, ob sie sich noch hier einfinden werden.  Ich stelle ihnen glaub ich besser mal ein Körbchen zur Verfügung. Vielleicht helfen sie mir dann bei meiner Beerenernte - um so schneller gibt es Kuchen!

Lasst Euch die Sommerfrüchte schmecken!

Sonntag, 8. Juli 2012

Chagall in der Mark





Gestern las ich diese Überschrift in der Zeitung: "Chagall in der Mark"!
In der Klosterkirche von Neuruppin wurde kürzlich eine Ausstellung mit Steinlithographien aus seinem Bibelzyklus und der Pariszyklus  von Marc Chagall eröffnet, stand dort zu lesen. Wie schön dachte ich, und schwunglos wie ich gerade bin, legte ich die Zeitung wieder weg.
Heute Morgen hat dann der schwungvollste aller Ehemänner das Auto vor die Tür gestellt und mich einfach eingeladen! Und so hab ich sie doch zu sehen bekommen, die wundervollen Bilder und die schöne Klosterkirche von Neuruppin. Nach einem Spaziergang am Seeufer ging es mit neuem Schwung nach Hause! Auch wenn ich meine Kamera vergessen habe, bin ich doch voller farbenreicher und sonniger Bilder.

Was für ein erfüllter Sonntag!
Ich geh dann jetzt mal in den Filzkeller, da gewittert es nicht so doll - Sonne ist schon wieder aus...
Kommt gut in die neue Woche!

Samstag, 7. Juli 2012

Schwungvoll schwunglos














10 Tage auf Jersey, der blühenden Insel, und ein Abstecher nach London, das sollte unser Urlaub sein in diesem Jahr. Ganz ohne Töchterkinder waren wir im Mai dort unterwegs. Bei wunderbarstem Wetter habe ich es auch wirklich geschafft mich ein paar Tage zu entspannen. Das alles ist schon gar nicht mehr wahr, so lange erscheint es her - und trotz bestandenem Abitur des großen Tochterkindes will in mir einfach keine Ruhe einkehren. Und zu allem Glück ist mir die Kraft abhanden gekommen, die ich scheinbar im Urlaub getankt hatte.


Wie kann es sein, dass man von Tag zu Tag müder und schlapper wird? Ich schlafe doch genug!
Wie kann es ein, dass man sich immer schlechter abgrenzen kann? Ich hab es doch gelernt!
Wie kann es sein, dass man sich jeden Vater-Tochter-Mutter-Bruder-Klienten-Schuh anzieht? Ich weiß doch, dass es nichts nutzt, wenn ich anderer Leute Probleme zu lösen versuche!
Wie kann es sein, dass man kaum noch organisieren kann, dass man für jeden anderen mitdenkt, nur für sich selbst den Faden verliert? Mir ist es doch im Kopf sonnenklar und dennoch....

Irgendwie ist mein Jahr total durcheinander - und ich scheinbar auch!

Mal sehen, wie es weiter geht, wohin es das große Tochterkind verschlägt und wie ich zu meiner Gelassenheit zurück finde!
Jetzt ist erst mal Wochenende - hoffentlich auch in mir!
Liebste Grüße
Susanne