Donnerstag, 18. Oktober 2012

Noch so was...

was zu kurz kam in den letzten Wochen. Ich hatte mich bei Hess Natur beworben für den Cardigan-Check - und bin dabei! Als die Nachricht kam, dass ich zu den Teilnehmerinnen dieser Aktion zähle, da habe ich mich unbändig gefreut. 1500 Hess-Natur-Kundinnen bekamen den zu testenden Cardigan aus reiner Schurwolle kostenlos zugesandt - unter der Bedingung, dass sie einige Testaufgaben bearbeiten werden. In dem Glückspaket war auch eine Flasche Granatapfel-Pflegelotion von Weleda. Auch die dürfen wir testen.
















Nun kam es, wie es kommen musste - mir lief die Zeit davon und ich hab zwar eifrig getestet - aber kam einfach nicht zum schreiben...
Nun will ich mal versuchen, die ersten drei Wochen zusammen zu fassen.
Leider hab ich keine Fotos gemacht von diesen Testanordnungen - doch es wird auch so gehen.
Zunächst einmal war ich verwundert, wie fest sich das Material anfasst. Das Wollgarn, aus dem der Cardigan gearbeitet wurde, ist aus meiner Sicht recht dünn und unglaublich fest gedreht. Dadurch ist er zwar wirklich leicht und trägt überhaupt nicht auf, doch mir fehlt so ein wenig das "Kuschelgefühl", das sich sonst bei Woll-Wirkwaren schnell einstellt. Vorteil ist sicher, dass er einen schönen Glanz hat.
Da ich dank lchf (danke liebe Sudda) in der letzten Zeit 10 kg abgenommen habe, passt mir die 42/44 wirklich gut. Leider sind die Ärmel doch recht schmal geschnitten, so dass ich kaum legere Blusen unter der Jacke tragen kann. Also habe ich mir einige T-Shirts ausgesucht, die gut dazu zu tragen sind.
Diese dünnfädige und fest gedrehte Ware führte meiner Ansicht nach auch dazu, dass der erste Test - es ging um die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit (was für ein Wort) der Wolle, nicht ganz so glorios ausfiehl, wie das bei Wolle sein könnte. Sie kann bis zu einem Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, bevor sie sich feucht anfühlt. Ich hab den Cardigan zwei Tage hinter einander ins Bad gehängt - während die Kleinfamilie duschte. Gut, die Jacke fühlte sich nie feucht an - sie wiegt 280 Gramm - und hat einmal 17 und einmal 23 Gramm an Feuchtigkeit aufgenommen. 84 Gramm wären 30 %. Nun mag das an unserem Bad liegen, oder wir machen zu wenig "Dampf" - ich weiß es nicht. Vielleicht sollte ich mal einen Regentag abwarten und den Cardigan dann geschützt ins Freie hängen? Ob dann mehr Feuchtigkeit aufgenommen werden kann bezweifle ich - das liegt meiner Ansicht nach am Garn.
In der zweiten Woche ging es um die wärmenden Eigenschaften der Wolle. Da hat mich der Hess-Natur Cardigan durchaus überzeugt. Nun war es ja noch nicht wirklich kalt. Ich hatte auch noch keine Zeit einen Vergleich an zu stellen zwischen einem Baumwoll-Oberteil und dem Wollcardigan. Mal sehen, wann das geschehen kann.
So, und dann habe ich in der 3. Woche im Cardigan gekocht. Das war eine ziemlich "warme" Veranstaltung". Ich habe einen Tag ausgewählt, an dem ich Sauerkraut serviert habe und einen Tag, an dem wir Fisch auf dem Tisch haben würden. Und wie von der Wolle gewohnt und erwartet, hat der Cardigan die Küchendünste sehr schnell abgebaut.
Ich trage ihn gerne zu Jeans und das Blau passt auch hervorragend zu Grau und sogar eine braun - Blau-Kombi hat es mir angetan.
Alles in Allem bin ich wirklich sehr zufrieden mit diesem Testobjekt!
So!
Beim nächsten Mal wir es wieder kürzer :-)))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen