Sonntag, 9. September 2012

Heute mal ohne Foto!

Nun, ich bin keine wirklich gute Fotografin - es ist noch nicht einmal ein Hobby von mir. Ohne den Blog gäbe es sicherlich sehr wenige Aufnahmen aus meiner Hand (wie sagt man das korrekt?).

Aber irgendwie habe ich es immer genossen, meine Posts mit einem Foto zu ergänzen oder ein Bild als "Aufhänger" zu benutzen. Seit einigen Tagen war ich nun überhaupt nicht mehr so sicher, ob ich weiterhin Bilder zu meinen Post stellen, ob ich überhaupt noch was schreiben sollte.
Alles begann damit, dass sich eine Bloggerin, die zugegebenermaßen exzellente Bilder macht, sehr unfreundlich über die "Hausfrauen-Bilder" in anderen Blogs geäußert hat. Diese abwertende Geste hat mich ziemlich erschreckt und auch etwas verärgert. Ok, das war eine Einzelmeinung und ich müsste mir den Schuh nicht anziehen - alles klar.

Nun las ich dieser Tage, dass einen große deutsche Frauenzeitschrift, die vor 2 Jahren ein großes Experiment wagte, indem sie auf professionelle Models verzichtete bei ihren Fotostrecken, diese Versuche einstellen wird und wieder auf "Profis" umstellen will. Die Aktion hätte nicht den gewünschten Erfolg gebracht - deshalb kehre man nun zu den bezahlten Modellen zurück. Die Leserinnen scheinen mit den Frauen von "Nebenan" nicht genug Glamour zu bekommen.

Ihr fragt Euch sicherlich, was nun das eine mit dem anderen zu tun hat.

Mal abgesehen davon, dass ich bei der Auswahl der "Alltagsfrauen" für die Modeseiten irgendwie nie wirklich einen großen Unterschied zu vorher erkennen konnte und mich leicht veräppelt fühlte, stellt sich mir die Frage, ob wir wirklich so perfektionistisch veranlagt sind. Sind wir nur hinter dem schönen Schein her? Muss denn alles, was wir uns ansehen wie aus dem Genlabor aussehen? Wenn die Bilder für ein Kochbuch nur gut genug sind, weil die Speisen noch mit Glanzspray besprüht sind, wenn die Fotos in einem Magazin nur brauchbar sind, wenn die abgelichteten Menschen bis zur Unkenntlichkeit  "bearbeitet" wurden, wenn Landschaften nur noch echt wirken, weil die Farben verfälscht werden - wie können wir unseren Augen da noch trauen? Ist die Realität so unerträglich, dass wir uns selbst betrügen müssen mit Bearbeitungsprogrammen, Airbrushing und Kunstlicht?

Ehrlich! Ich liebe die wahrhaftige Bilder auf euren Blogs. Ich liebe die Schnappschüsse, die aus Stimmungen und nicht aus Berechnung entstanden sind. Ich finde einfach, dass Wahrhaftigkeit viel mehr wert ist als Perfektion und das Lesen eines spontanen Tagesberichts bereichernder ist als ein gestyltes "Magazin" egal ob auf Papier oder im Netz.
Und ab Morgen gibt es auch wieder "Hausfrauen-Bilder"!
Kommt gut in die neue Woche!

Kommentare:

  1. Das ist genau meine Meinung. Es kommt doch darauf an, daß es uns und unseren Lesern gefällt.

    Nicht jeder muß ein Profi sein.

    Ich würde auch gerne bessere Fotos machen, aber das liegt nicht nur an mir, sondern am Licht, meiner Aufgeregtheit (die ich immer noch nicht ablegen kann, wenn ich Fotos machen möchte) und daran, ob man sich die Zeit nimmt, alles schön zu arrangieren.

    Mir würde nie einfallen, jemandem meine Meinung zu seinen "Bildern" und Texten aufdrücken zu wollen.

    Ich freue mich immer, auf Deinen Blog zu schauen, du inspirierst uns alle.

    Bitte mach weiterhin Fotos und zeige uns, was Du Schönes machst.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Restsonntag
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir echt aus der Seele. Gut, ich fotografiere hin und wieder freiberuflich und da hab ich dann auch einen Anspruch. Wenn ich aber für den Blog mal eben ein gelungenes Werkstück oder Essen fotografieren mag, dann mach ich dies oft ohne große Aufbauten und ohne vorher das Zimmer umzuräumen und das finde ich auch gut so. Denn alles muss im Rahmen bleiben. Die von dir angeschrieben Aktion hat mich damals veranlasst entgültig diese Zeitschrift zu kündigen und auch nicht mehr vereinzelt zu kaufen. Denn es ist und war meiner Meinung nach Augenwischerei. Es waren immer Leute mit besonderen Jobs oder besonderem Aussehen. Nie kam eine mit Problemzonen etc. zum Zuge und dann brauch ich auch diese Werbestrategie und das Vorgehen nicht.

    Ich mag deine stimmungsvollen Bilder und deine Werkeleien noch viel mehr.

    Einen guten Wochenstart wünscht dir
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. ich freue mich auf deine "hausfrauenbilder", meine gehören auch in die kategorie! und ich schäme mich nicht - wer einen professionellen anspruch daran setzen will, soll das tun, aber mir ist deine meinung viel näher - authentizität ist mir auch sehr wichtig (was die betrachterin damit macht ist nicht mein bier ☺) grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Susanne,
    ich gebe es ganz ehrlich zu : Ich wüsste zu gerne, wer so eingebildet und dreist ist, wie diese Dame ;o)!Tz, Sachen gibt es !Vielleicht verrätst du es mir ja noch ;o)...
    Zum anderen habe ich persönlich ein paar storys gehört ;o).Leider klappte es wirklich nicht, weil der Arbeitseinsatz im Vergleich zu Profi models einfach zu hoch gewesen ist.Da gab es dann die ein oder andere auf der Straße angesprochene Dame, die schon vor dem shooting Starallüren an den Tag legte :Von der Seite bitte nicht fotografieren, die Haare bitte keinen Millimeter ab,nicht mit dem Lippenstift, die Farbe steht mir nicht etc....da geht es bei einem echten Profi doch wesentlich schneller ;o).Schade finde ich es, aber ich glaube wenn sowas öfter passiert, dann reicht es auch irgendwann ;o).Einen wundervollen Restsonntag, gehe jetzt mal Hausfrauenbilder schiessen ;o)!Drücke dich...deine Petie ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Susanne! Die Bilder sind doch schön.Die Amish-People machen in ihre Patchworkdecken mit Absicht einen Fehler hinein, weil sie sagen:"Nur Gott ist perfekt".Schönheit liegt doch im Auge des Betrachters und ich finde die Amish Decken wunderschön. Gruß Cornelia

    AntwortenLöschen
  6. Ehrlich,ich denke auch manchmal,das meine Bilder sowieso nicht mit den fast professionellen mithalten können, darum habe ich auch ewig keine mehr gepostet. Das nun aber jemand so "lästert" fordert mich ja geradezu heraus *G, und Du hast recht, die "Perfektion" entsteht durch Bearbeitung.Irgendwie fühle ich mich virtuell übersättigt....
    Was Cornelia von den Amish schreibt ist cool ;)
    Sei herzlich gegrüßt,Ela

    AntwortenLöschen
  7. Ach da bin ich aber über das Ende deines Posts sehr froh. Ich freu mich schon auf den "Morgen der Hausfrauenfotos". Ich lese gern bei dir, einfach so, wie dein Blog ist.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne, ach wie schön, da ist auch mal einer anderen der Kragen geplatzt! Ab und zu "passieren" mir solche Posts auch - und das sind wohl die echtesten!
    Nein den Schuh musst Du Dir wirklich nicht anziehen. Deine Bilder, gerade im letzten Post das mit der Kröte, sind aussagekräftig. Wenn du Deine Filzpüppchen vorstellst sind sie ansprechend und passend dekoriert und wenn frau mal einen kleinen, ehrlichen Einblick ins Leben der anderen erhält, ist das auch Seelentröster.
    Du hast ja soooo Recht: ein Blog ist eine Art Tagebuch und kein Hochglanzmagazin und auch kein Kunstdruck. Schön, wenn einige so technisch gelungene Fotos produzieren können, aber das kann niemand als Maßstab benutzen!
    Ich freue mich, dass Du und Deine Bilder uns erhalten bleiben!
    Knuddels Astrid

    AntwortenLöschen
  9. wo fange ich an...
    Also ich stimme Dir zu, daß es eine Frechheit ist, sich über jemand anderer Qualitäten auszulassen, erstens finde ich Einheitsbrei-Bilder langweilig, weil man keine Schnappschüsse darunter findet und zum anderen muß ich aber sagen, daß ich schöne Fotos mag. Dazu gehört aber auch, daß jemand hinter der Kamera sitzen muß, der die eigenheiten des Bildes erkennen muß und diese auch herausarbeiten kann . Dieses Sehen habe ich leider nicht. Aus künstlerischer Sicht bedaure ich dies sehr.
    Des weiteren muß ich Petra zustimmen ich glaube mit "Berufsfremden" Models zu arbeiten ist sehr schwer und bestimmt bald kostenintensiver - da Zeitaufwendiger. Wichtiger wäre mir bei der Auswahl der Models darauf zu achten, daß man "normale" Models nimmt und nicht Kleidergröße 00 bevorzugt. ( siehe Ottobre - Nähmagazine dort sind einige pummelige Models enthalten - einfach super! Die Finnen können das - warum nicht auch wir ).
    Also ich denke aber ich würde Dich und Deine Fotos vermissen! Einfach weil sie Deine Kunst abbilden und Deine Lebensereignisse und die finde ich spannend interessant und Deine Kunstwerke einfach einmalig ... Daher ... Neider und Mißgünstige Gemeine und Hinterhältige gibt es leider überall. Einfach nicht beachten!!!!!
    Liebe Grüße Tinki
    PS: Von Amish darf man gar keine Fotos machen - und die Amish fertigen bunte Patchworkdecken nur für die Touristen. Ihre wären ausschließlich in ihren Amish-Farben, die sie vorgegeben bekommen und durch Reste ihrer Kleidung über haben... ich durfte mal eine Familie kennenlernen - Tolle Leute!!!!!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sussanne,
    was du schreibst hat mich jetzt einige Zeit beschäftigt. Ich bin ein Augenmensch, sprich ich schau gern und mag Bilder auf Blogs. Mich freuts immer deine wunderschönen Werke zu sehen, genau so wie die Kröte oder was sonst so um dich rum auftaucht und es dir wert ist fotografiert zu werden.
    Wieviel jemand nachbearbeitet kann ich gar nicht beurteilen auf Blogs weil ich da auch zu wenig Ahnung habe(von Modemagazinen mal abgesehen, da glaub ich einfach quasi aus Prinzip nicht was ich sehe), nur hab ich für mich beschlossen da nix zu tun. Mit einer Ausnahme: zuschneiden und mal Sepia. Mein Elefantengedächtnis weiß alle Bilder verknüpft mit Stimmungen noch und es ist so als würd ich mich selbst belügen, wenn ich da an nem Bild ewig rumschraub. Soll es doch zeigen was ich gesehen habe, wie ich es gesehen habe und mir (für andere ist es sicher nicht wirklich transportierbar) die Stimmung wiederspiegeln. Vielleicht ist das der Grund warum ich eigentlich immer noch so gern analog fotografiere.
    Bilder transportieren viel- wenn man sie lässt. Ein paar ergänzende Worte noch dazu und ich lese gerne in einem Blog. Und da erwarte ich nicht das perfekte Profibild. Für mich muss sichtbar sein, das es echt ist. Und nicht inziniert.
    Hui, jetzt hab ich mich aber in Rage geschrieben. Liebe Susanne um auf den Punkt zu kommen. Schwill deine Bilders sehen!
    Drück dich
    Andi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Susanne,
    ich kann Deine Verunsicherung sehr gut verstehen. Ich bin selber keine gute Fotografin, mein Ex-Freund hat sich desöfteren über meine Fotografie-Künste lustig gemacht. Ich habe trotzdem weiter fotografiert, das gehört zu meinem Hobby Bärenmachen und Bilder beleben nun mal einen Blog. Könnte ich professionelle Bilder machen, hätte ich das sicher zu meinem Beruf gemacht! Ich mag Deinen Blog und vor allem Deine Bilder sehr gerne, laß Dich nicht entmutigen, ich würde sagen getreu dem Motto: jetzt erst recht :-)!
    Ich freu mich auf viele unprofessionelle, aber dafür liebens- und sehenswerte Fotos von Dir!
    Fühl Dich geknuddelt!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Muss denn alles, was wir uns ansehen wie aus dem Genlabor aussehen?
    es scheint so :-(
    Mache einfach das, was Du vorher auch gemacht hast! Ich mag Deine Bilder und wichtig ist doch, daß es Dir und Deinen Lesern gefällt.
    Und wenn meine Bilder einem nicht gefallen, dann liest er oder sie mein Blog doch eben nicht! Schönes Wochenende! Gruß, Alexandra.

    AntwortenLöschen