Sonntag, 28. November 2010

das erste Licht...

an unserem Adventskranz ist entzündet. Die ersten Plätzchen sind schon in den Mägen ziemlich müder Töchter gelandet, weil man gestern unbedingt einen Weihnachtsmarkt besuchen musste. Das Haus beginnt sich adventlich zu schmücken, aber so eine wirkliche Vorweihnachtliche Stimmung will sich noch nicht richtig einstellen. Wir haben frostige Temperaturen, sogar Schnee ist gefallen - eigentlich ist alles perfekt. Und doch fehlt mir noch die innere Ruhe, den Kindern stehen noch harte Wochen bevor mit Klausuren und dem üblichen Jahresendstress. Dem Mann im Haus ergeht es nicht anders, obwohl er immer noch nicht richtig gesund ist.
Ich sehne mich so sehr nach dem Gefühl von Ruhe und Vorfreude, nach ein wenig innerem Lächeln. Mir fehlt das Adventsgärtlein der Kindergartenzeit. Das war so ein wundervoller Moment einfachster Hinwendung zum Licht. Mir fehlen die Kinderaugen, die strahlend das erste Kerzlein betrachteten, unbedingt ein Bilderbuch "lesen" wollten und sich ankuschelten. Heute wird hier eher der neueste Schulklatsch ausgebreitet und über die Qualität von Maskara diskutiert. Ja, und Kuscheln mit Mutter ist echt uncool.
So jetzt aber genug der unerfüllten Sehnsüchte - denn während ich Euch diese Zeilen schreibe, da kommt mir doch eine Idee für den Adventskalender. Ich dachte schon, mein Hirn wollte sich gar nicht bequemen, mich mit einer Idee zu unterstützen.
Wie gut, dass es Euch gibt und ihr mir zuhört. Da entwirrt sich so manches!

Habt eine wundervolle Adventszeit - mit allem, was für Euch dazu gehört!

Samstag, 20. November 2010

psst...

...nur noch 4 Stunden und sie ist wieder zu Hause. Nach 3 Monaten kann ich sie wieder in die Arme schließen. Bin ganz schön aufgeregt! Ihre Freundinnen haben eine Überraschungsparty geplant und stellen unser Haus auf den Kopf - ganz egal - ich freu mich so!

Habt ein wundervolles Wochenende!

Donnerstag, 18. November 2010

Mütterliche Wünsche...

treiben einen ja manchmal wirklich im Guten an. Nicht immer, weil Mütter auch ganz schön Motivation fressen können, oft im "Schlechtes Gewissen-Spiel" punkten und einen auch ab und zu auf die Palme bringen. Ich kenn das nicht nur als Tochter. Ich kenn das auch als Mutter. So sehr ich mich auch bemühe, die Rückmeldungen sind eindeutig. Auch ich bin nicht perfekt, versuche meine Idee in Bezug auf die Gegenwart und die Zukunft der Mädels manchmal manipulativ durchzusetzen. Mea Culpa! Und ich frag offensichtlich zu viel! Merke: Mütterliche Besorgnis und Interesse werden als Neugier ausgelegt. Aber ich will ja meiner Mutter auch nicht alles erzählen, will nicht (mehr) geformt werden und den Erwartungen entsprechen, die oft unausgesprochen in der Luft hängen - und an denen Frau sich hin und wieder den töchterlichen Kopf stößt! Autsch!
Nicht falsch verstehen. Ich liebe meine Mama und bin gerne in viele ihrer Fußstapfen getreten. Und ab und zu lieben mich meine Töchter bestimmt auch - wenn es nicht gerade um Partys und unerledigte Hausaufgaben geht. Doch man kann nicht genug üben, den Umgang miteinander trainieren und sich immer wieder sagen, dass sowohl Mütter wie Töchter eine ganz eigene Biografie haben. Man kann Erfahrungen nicht vererben, man - und auch Frau müssen sie einfach machen. Und wenn ich gerade den Streit zwischen der selbsternannten Urmutter der deutschen Frauenbewegung, Alice Schwarzer, und unserer angeblich so "kleinen" Familienministerin beobachte, dann wünsch ich der "Mutter" von Herzen mehr Toleranz und Geduld mit ihren -  auf ihre ganz persönliche Art erfolgreich emanzipierten - Töchtern. Töchter kritisieren Mütter und ihre Ideen. Töchter müssen ihre Wege gehen - und nicht immer dem Pfad der reinen Mutterlehre folgen. Sei einfach froh, Alice, dass die Mädels überhaupt an deine Arbeit denken. Widerstand bedeutet Interesse. Wer sich nicht an einem Thema reibt, hat auch keinen Bezug mehr zu diesem Thema. Ich hätt Dir echt mehr Großherzigkeit zugetraut - nicht dass Du eines Tages die Stiefmutter der Frauenbewegung wirst.

Ach ja, eigentlich wollt ich Euch ja erzählen, dass sich meine Mutter einen Adventskranz von mir gewünscht hat. Und nu ist er fertig, verpackt und auf dem Weg zur Mama. Kaum war er fertig gefilzt, da sagt doch mein großes Tochterkind zu mir: Mama, wenn ich ausziehe, machst Du mir dann auch einen Kranz? Bitte!"
Es gibt scheinbar eine Menge Bindeglieder zwischen den Generationen.  Vertrauen wir auf das Kontinuum!
Schäfer und Zwerge gingen dann noch andere Wege - aber ich fand sie so schön passend ;-)))

Sonntag, 7. November 2010

ein geruhsames Wochenende sollte es werden...

kinderfrei und gaanz faul,  nur schnell mal ein kleines Regal austauschen. So hatten wir uns dieses Wochenende vorgestellt. Nun klappt das manchmal nicht so mit den Vorstellung. Mein wunderbarer Ehemann fuhr alleine in das schwedische Möbelhaus - damit nicht wieder so viel "Drum-herum" mit in unser Haus am Wald zurückkommt. Na ja, was soll ich sagen? Wär ich nur mal mitgefahren. Ein neues Regal, ok und einen neuen Schuhschrank, ein Eimer Farbe aus den benachbarten Baumarkt, eine neue Pinwand....
Und das Ergebnis war, dass wir mit Ausräumen, Streichen, Aufbauen und Einräumen das Wochenende gefüllt haben. Viel Unnötiges wird auf den Müll wandern, ewig gesuchte Dinge sind aufgetaucht - und meine Knochen tun weh. Aber es hat sich gelohnt - es sieht toll aus ( auch wenn mich jetzt jedes Blatt Papier stört - bei so viel Ordnung ;-))).Nun, ich hab ja die kommende Woche, um mich zu erholen!



Kommt gut in die neue Woche und genießt die Laternenzeit. Ich bin sooo stolz auf meinen kleinen Martinsumzug. Ich hab jetzt fast 2 Wochen immer wieder daran gewerkelt und deshalb marschiert er jetzt erst einmal durch den neuen Flur!

Freitag, 5. November 2010

das erste mal...

für mich - für alle anderen is es der 87zigste..





1.  Bis jetzt bin ich für heute total im Plan, und darauf bin ich ganz schön stolz!

2.   Manche Eurer Posts lassen mich ganz neue Aspekte im Leben sehen, regen zum Nachdenken an und geben ein völlig neues Gesamtbild, welches mich anders denken lässt, jeweils über die ganze Sache.
3.   Kleine Dinge erfreuen mich wirklich mehr, als jede große, auf Show angelegte, Geste .
4.   Freitagsfüller, ich glaube das ist eine gute Idee, wenn ich nur mit der Formatierung klar käme.
5.   St. Martin  ist eine wunderbare Gelegenheit für Kinder, den Zauber des Lichts in der Dunkelheit zu erleben . Wenn da nicht so viele Erwachsenen quatschend mitlaufen würden, wäre es noch besser.
6.   Schon länger möchte ich mal meinem Unmut über den Ökowahnsinn in dieser Gesellschaft Ausdruck verleihen.
7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein paar ruhige Stunden mit meinem GÖGA, ganz ohne Tochterkinder, morgen habe ich Filzlustexperimente geplant und Sonntag möchte ich endlich mal wieder auf die Musemsinsel in Berlin!



Ich wünsch Euch allen einen guten Start in ein - hoffentlich - erholsames Wochenende!

 Freitagsfüller findet Ihr hier

.