Dienstag, 14. Dezember 2010

Vierzehn!

Heute kommt die Stechpalme zur Weide vor dem Stall. Sie ist so ganz anders als unsere Christrose. Sie ist weder zart noch sanft, ihre Farben sind leuchtend und sie ist wehrhaft. Sie hat feste Blätter mit fast dornenartigen Spitzen. Sie verträgt den Winter gut und schmückt ihn auch mit ihren roten Beeren. Und eitel ist sie auch ein wenig. Sie liebt es, als Dekoration rund um das Weihnachtsfest zu dienen.
Im Mittelalter glaubte man, dass Ilexzweig böse Geister abhalten. Deshalb war es in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig, vor allem die Türen mit diesen Zweigen zu umranken. Ich finde es schon spannend, wie leicht die alten und neuen Feste, alter und neuer Glaube sich ineinander verweben. Ich frag mich gerade, ob die traditionelle Weihnachtsfarbkombination etwas mit dem Ilex zu tun hat? Rot und grün. Bis heute schaffe ich es nicht meinen Weihnachtsbaum mit anderen Farben zu schmücken. Ich kann mir gar nicht vorstellen, einen lilanen oder blauen Baum zu haben. Wenn ich diese mutigen Farben bei Freunden entdecke oder in einer Dekoration bewundere, dann grüble ich kurz nach, finde es schön und kehre dann doch zu meinen roten Kugeln, Kerzen und den Strohsternen zurück. Ich bin wohl eher ein Weihnachttraditionalist.
Ach ja, und da ist heute noch ein Schaf dazugekommen und hat sich gleich in den Vordergrund gemogelt - das wird ja noch was geben.

Kommentare:

  1. Juhu, noch ein Schaf - ich freu mich! Es wartet genauso ungeduldig wie ich manchmal :-)!
    Es ist doch schön, seine eigenen Weihnachtstradtionen zu behalten und bewahren! Es gibt so viel Veränderung im Leben-beruflich und privat! Da ist es doch beruhigend, gewisse Konstanten in seinm Leben zu wissen.
    Ich habe mir dieses Jahr ein Buch über Weihnachtsbräuche in den Alpen gekauft, mich fasziniert der alte Glaube, die alten Bräuche. Den Brauch mit den Ilexzweigen kannte ich noch nicht.
    Sei lieb gegrüßt von Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,
    da ist ja schon ein ganz schöner Trubel bei dir- fühle mich doch gleich wie zuhause ;o)!Puh, als heute gab es kaum eine ruhige Minute, deshalb darf heute abend das Telefon klingeln wie es will- ich werde nicht ran gehen ;o)!
    Wie in diesem Jahr unser Weihnachtsbaum aussehen wird weiß ich noch so gar nicht,ich warte noch auf eine Eingebung ;o)!Ich wünsche dir einen gemütlichen und entspannten Abend und sende dir die liebsten Grüße,Petie ♥

    AntwortenLöschen
  3. Wie gerne würde ich einmal für ein Stündchen vor deiner Weihnachtsszene verweilen und nur schauen, staunen, träumen und jedes winzige Detail bewundern.
    Seufzende Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    deine Schafe sind soooooo süß!!!
    Ilex ist für mich das klassischste Pflanzenmotiv schlechthin, so englisch, so traditionell, so schön... grün mit den roten Beeren, so tröstlich, dass im Winter rote Beeren da sind, um uns und die Vöglein zu erfreuen!
    Deswegen habe ich auch immer rot und weiß, und bisschen grün dabei, nie nie käme ich zu lila oder blau, allenthalben ist silber und gold immer dabei.
    Etwas braun Diesjahr ,aber nur an der Fensterbank. Der Baum ist und bleibt rot!
    Traditionell altmodische Grüße,;o)))
    cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susanne,
    Deine gefilzten Figürchen sind wunderschön! Meine Farben für Weihnachten sind auch traditionell grün und rot. Und es ist wirklich interessant, zu verfolgen, wie sich aus alten Religionen und Bräuchen unsere Tradition entwickelt hat.
    GGLG
    Bine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne,
    ich liebe rot und grün...und blau und orange und...hach einfach alle Farben;)! Aber Tradition ist was Schönes und immer wiederkehrendes Beruhigendes, an das man sich etwas festhalten kann, auch in unruhigen Zeiten. Deshalb hab ich schon seit Anbeginn meiner Baumschmückerei ein Kistchen mit alten und uralten, vererbten Hängerchen, die jedes Jahr an unseren Baum kommen (*lach*...doch kein Nixenbaum?!)
    Danke dir für dein wunderschönes vierzehntes Türchen:)
    liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen