Donnerstag, 23. Dezember 2010

Dreiundzwanzig!

So kurz vor dem Ziel ist die Erschöpfung nicht mehr zu verleugnen, die Schritte werden schwer und sie sehnen sich nur noch nach Ruhe, nach einer Bleibe für die Nacht. Bleiben können, zur Ruhe kommen, sich niederlassen können, Schlaf  finden, in vertrauter Umgebung aufwachen.
All das sind Lebensgeschenke, die nicht zu verachten sind - und schon lange keine Selbstverständlichkeit.
Ich denke gerade darüber nach, dass mein wunderbarer Ehemann so gerne segelt, weil - neben vielem Anderem - er das Ankommen in einem neuen Hafen so liebt, das auf ein neues Ziel zusteuern so aufregend findet.
 Und gerade beim Segeln wird es so klar, Ankunft ist immer auch der Beginn eines Abschieds, der Beginn eines neuen Weges. Wenn wir in urlaub fahren, dann kommen wir an, freuen uns sehr, machen uns mit der Umgebung vertraut - immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es ja bald wieder heimwärts geht.
Wie mag das wohl für Maria gewesen sein? Zu wissen, dass sie ankommt um die Ankunft eines kleinen Menschen vorzubereiten. Und all das in dem Wissen, dass sie nicht bleiben kann mit ihrem Kind.
Als meine erste Tochter (nach 10 Jahren des Wartens)  geboren wurde, da dachte ich, dass wir nun angekommen wären. Wir sind nun eine Familie, ich bin am Ziel.
Heute kann ich nur schmunzeln über so viel Naivität. Seit diesem Tag sind wir alle so oft angekommen und wieder weiter gereist. Und es hört nicht auf.
Wenn morgen das Weihnachtsfest beginnt, dann ist das das Ende der Adventszeit und dann? Egal was auch immer kommen mag - es wird Berechenbares sein und Unberechenbares, Vertrautes und Neues. Wie gut, dass wir immer wieder vertraute Eckpunkte haben, die uns helfen, die Orientierung zu behalten, Hä#fen die uns aufnehmen und einen Stall, in dem wir uns ausruhen können. Schiffe sind im Hafen am sichersten untergebracht - aber für den Hafen sind sie nicht gebaut worden.
 Nur noch einmal schlafen:-))))

Kommentare:

  1. Ja,liebste Susanne, sind wir nicht alle Reisende ;o)?Und kommt man wirklich irgendwo ,irgendwann mal für immer an ?Ich kenne da wenige Menschen ;o),ich glaube mein lieber Papa ist ein "Angekommener",obwohl seine Ursprungswurzeln noch nicht einmal in Deutschland liegen ;o).Aber er ist irgendwie so "eins" mit der Welt, dass er mir das Gefühl eines "Angekommenen"vermittelt ;o).
    Angekommen sind heute auch ein tolles Buch und liebe Zeilen für mich ;o),einfach so angekommen aus der Großstadt ;o).Herzlichen Dank,du Liebe und "nein" das Buch habe ich auch nicht und ich freue mich schon seeeeeehr darauf und so wie du es geschrieben hast,genau so werden wir es machen ;o)und dann werde ich auf meiner Reise zwischendrin bei dir in Berlin ankommen und diesen Hafen sehr geniessen,da bin ich mir sicher ;o)!Ich drücke dich feste, du Liebe,danke!Alles Liebe,Petie ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,
    beim Lesen deiner Zeilen musste ich an das Stufengedicht von Hermann Hesse denken. Morgen ist der Heilige Abend, das Weihnachtsfest beginnt. Auch wir sind angekommen und ich genieße so intensiv wie nie das Zusammensein mit der Familie. Vielleicht, weil sich die ältesten Kinder schon auf ihrem eigenen Weg befinden. Wir als Eltern können meistens nicht mehr Wegbegleiter, aber hoffentlich ein immer wieder gern angesteuerter Hafen sein.
    Was nach Weihnachten kommt, fragst du?
    "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben..."
    sage ich und wünsche dir alles erdenklich Gute für ein wunderbares Weihnachtsfest und und ein glückliches, neues Jahr
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susanne,
    ich wünsche Dir und Deiner Familie (hoffentlich sind die Tochterkinder wieder einigermaßen genesen) Frohe und besinnliche Weihnachten. Ich freu mich schon auf den 24. Advents-Post.
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  4. am schönsten finde ich deinen schlussatz mit den schiffen, die nicht für den hafen gebaut wurden ! habe "still" deinen adventskalender mitverfolgt.... vielen dank dafür !!!!
    ich wünsche dir und deinen lieben wunderschöne weihnachtstage und für das kommende jahr wünsche ich uns eine gelegenheit zum treffen in der "echten welt" :-)
    steph

    AntwortenLöschen
  5. Ein Schiff ist nicht nur für den Hafen da,ein Schiff mus raus auf hohe See!
    Das ist ja das tolle an Filmen-Happy End und Ende! Bloß im Leben,da gehts weiter,von einem Happy End zum nächsten (hoffentlich!)
    Schöne Feiertage wünsche ich Euch!
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Weihnachten für dich, liebe Susanne!!!
    alles Liebe, cornelia

    AntwortenLöschen