Sonntag, 28. November 2010

das erste Licht...

an unserem Adventskranz ist entzündet. Die ersten Plätzchen sind schon in den Mägen ziemlich müder Töchter gelandet, weil man gestern unbedingt einen Weihnachtsmarkt besuchen musste. Das Haus beginnt sich adventlich zu schmücken, aber so eine wirkliche Vorweihnachtliche Stimmung will sich noch nicht richtig einstellen. Wir haben frostige Temperaturen, sogar Schnee ist gefallen - eigentlich ist alles perfekt. Und doch fehlt mir noch die innere Ruhe, den Kindern stehen noch harte Wochen bevor mit Klausuren und dem üblichen Jahresendstress. Dem Mann im Haus ergeht es nicht anders, obwohl er immer noch nicht richtig gesund ist.
Ich sehne mich so sehr nach dem Gefühl von Ruhe und Vorfreude, nach ein wenig innerem Lächeln. Mir fehlt das Adventsgärtlein der Kindergartenzeit. Das war so ein wundervoller Moment einfachster Hinwendung zum Licht. Mir fehlen die Kinderaugen, die strahlend das erste Kerzlein betrachteten, unbedingt ein Bilderbuch "lesen" wollten und sich ankuschelten. Heute wird hier eher der neueste Schulklatsch ausgebreitet und über die Qualität von Maskara diskutiert. Ja, und Kuscheln mit Mutter ist echt uncool.
So jetzt aber genug der unerfüllten Sehnsüchte - denn während ich Euch diese Zeilen schreibe, da kommt mir doch eine Idee für den Adventskalender. Ich dachte schon, mein Hirn wollte sich gar nicht bequemen, mich mit einer Idee zu unterstützen.
Wie gut, dass es Euch gibt und ihr mir zuhört. Da entwirrt sich so manches!

Habt eine wundervolle Adventszeit - mit allem, was für Euch dazu gehört!

Kommentare:

  1. Es kommt mir alles sooo bekannt vor. Dabei war es ja eigentlich auch anstrengend, als die Kinder noch klein waren. Plätzceh backen, schmücken.....Tja, die gute alte Zeit.
    Bei uns ist der Advent auch eingezogen. Ein bisschen was fehlt noch für den Kalender (den wollen sie dann doch noch!)
    Ich wünsche dir eine wunderbare, gemütliche Adventszeit!
    Conni

    AntwortenLöschen
  2. Mach dir nix draus... Ich bin meist auch relativ uncool. Da müssen wir durch. Ich war genauso.

    Wunderbaren Advent wünscht dir
    Sudda
    (die aber manchmal noch gekuschelt wird, wenn keiner guckt!)

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühl mich immer noch sehr wohl auf Deinem wundervollen Blog! :-) Ganz liebe Grüße von der nur halbwegs verschollenen Kessi :-) - viel zu tun, aber ich habe Euch nicht vergessen! Einen schönen und besinnlichen Advent für Dich und Deine ganze Familie, alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Susanne,
    ja, auch wenn alles rundherum stimmt,manche Stimmungen kann man einfach nicht herbei zaubern ;o).Eigentlich müssten sie doch sein und doch bleiben sie aus.Ich wünsche dir, dass dich der Adventszauber noch ganz doll´einfängt, er erwischt dich bestimmt, wenn du nicht mehr an ihn denkst ;o).Dann schleicht er sich von hinten an und kuschelt sich in dein liebes Herz ;o).Ich drücke dich,Petie ♥

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir aus der Seele!
    Ich hatte die letzten Wochen sehr viel zu tun (auch in der kommenden), habe viele Überstunden gemacht, meine Märkte strengen mich an (wobei sie mir sehr sehr viel Spaß machen), es will keine Ruhe und Gemütlichkeit einkehren, die Kinder sind groß (mir fehlt auch das Kuschelige),...
    Und mir kam auch gerade die Idee für Tims Adventskalender (der für Janina war kein Problem und ist schon fertig).

    Gestern habe ich ein paar Adventsschönheiten rausgeholt. Und soll ich dir verraten, was dabei war???
    Das Wichtelchen, welches ich letztes Jahr bei dir gewonnen habe. Es steht direkt bei unserem Adventsgesteck auf dem Esstisch.

    Ich wünsche dir, dass du Ruhe findest und dich dem Wesentlichen von Advent und Weihnachten widmen kannst!

    Herzlichst, Biene

    AntwortenLöschen
  6. Hach wie gut, daß ich noch eine Maus habe, die gerne Kuschelt und noch nicht an Maskara denkt, aber Schulstreß und Druck gibt es leider auch bei uns... Ruhe und Besinnlichkeit wünsche ich mir auch - und dennoch will sich das nicht einstellen...
    Trotzdem oder gerade deshalb, sollte man das alles einfach für SICH machen - und Schulgespräche einfach für ein paar Momente nicht am Tisch zulassen...
    ( Aber das ist gar nicht so einfach ).
    Ich wünsche Euch von hier aus - die nötige Ruhe und die schönheit der Dunklen Dezembertage mit Kerzenschein und leckeren Keksen und schönen Kamingeschichten.
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susanne, ich glaube ich verstehe, was du meinst. Manchmal hat man solche Phasen im Leben, wo einem die innere Ruhe fehlt und man sich irgendwie selbst fehlt. Heute soll bei euch viel Schnee fallen, wir hier im Norden von Berlin bekommen davon wohl nicht so viel ab. Auch bei uns zu Hause ist noch gar nichts (!) geschmückt, wir haben es noch nicht einmal geschafft, die erste Kerze anzuzünden, weil das Wochenende einfach gar keine Zeit ließ. Als ich meinem Sohn (5) dann heute morgen versprach, heute endlich die Weihnachtssachen vom Dachboden zu holen, sprang er vor lauter Freude aus dem Bett und war soooo glücklich...ich bekam fast schon ein schlechtes Gewissen...
    Was du schreibst zeigt mir, wie sehr ich diese Zeit mit zwei noch kleinen Kindern nutzen muss, denn irgendwann ist das Interesse und der Sinn dafür nicht mehr so groß. Das ist glaube ich das Problem der Generationen, bei mir kommt das jetzt auch erst seit einigen Jahren wieder, seit man verheiratet ist und selbst Kinder hat... und bestimmt werden auch sie irgendwann wieder zurück in deinen Schoß finden und die Mascara-Problematik ausdiskutiert haben, denn wir prägen sie doch zu hause, lange vor der Mascara-Zeit, oder? Liebe Grüße, Kraft und Ruhe für Dich, Tina

    AntwortenLöschen
  8. Wie oft denke auch ich an die wunderschöne Zeit zurück, als die Kinder noch klein waren und das Haus voller Advents- und Weihnachtszauber war ... Jetzt sind sie alle aus dem Haus, und es fehlt mir. Trotzdem mache ich immer noch alles schön, für mich, meinen Mann, und wenn das ein oder andere Kind dann mal zu Besuch kommt, dann erkennen sie liebgewonnene Dinge aus ihrer Kindheit wieder, wie z.B. unsere fünfseitige Adventslaterne, die uns nun schon seit über 20 Jahren begleitet. Ein Engel und ein Stern schweben durch verschiedene weihnachtliche Motive, oder das ein oder andere Figürchen ... Ganz besonders glücklich bin ich, wenn dann meine kleine Enkelin, jetzt schon fast 7 Jahre, übers Wochenende zu Besuch ist. Wir haben das 1. Adventswochenende nur verspielt, verbastelt, verschwätzt und verschmust! Das war zwar auch anstrengend, aber bereitet mir kinderselige-winter-adventszauber-Gefühle!
    Adventliche Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen