Sonntag, 16. Mai 2010

Regenwetter

Was macht Frau, wenn es immer nur regnet? Richtig! Sie setzt sich am Feiertag in die Ambulanz eines großen Berliner Krankenhauses.
Aber der Reihe nach:
Da freut sich das Tochtervolk auf die freien Tage und verabredet sich, was das Zeug hält. Wenn sie solche Terminfülle zur Schulzeit hätten, würden sie sich beklagen. Aber das nur am Rande. Also! Die große Tochter verlässt am Donnerstag froh gelaunt als erste das Haus, in Begleitung einer Freundin, per Fahrrad . Eine viertel Stunde später konnte ich dann testen, wie es sich anfühlt, wenn ein fremder Mensch  vor der Türe steht, und sagt, dass die Tochter einen Fahrradunfall hatte. Ihr kennt das sicherlich, dass man vom ersten Tag an, an dem die Kinder das Haus alleine verlassen, dem eigenen Blickfeld entschwinden, bei jedem Martinshorn einen leisen Schrecken verspürt. Aber er geht ja immer vorbei an einem, dieser Schrecken. Diesmal ging er nicht vorbei - ohne Tatütata - aber mir wurden doch die Knie weich. Gut war nur, dass mein Göttergatte zur Stelle war und wesentlich ruhiger blieb als ich. Wir also ins Auto und zur Unfallstelle gefahren. Meine Tochter hatte einen Heulkrampf, konnte nicht aufstehen und das Fahrrad sah nicht mehr so gut aus. Die Freundin hatte einen Schneidezahn verloren, sichtbare Abschürfungen und eine riesen Beule am Kopf. Nach kurzer Zeit waren auch die Eltern der Freundin vor Ort, und danach alle auf der "Reise" in die Klinik.
Irgend ein netter Autofahrer hatte den beiden die Vorfahrt genommen und bei der Ausweichaktion sind die Mädels ineinander gedonnert. Der Autofahrer, samt Auto, war natürlich weg.
Abgesehen davon, dass beide eine leichte Gehirnerschütterung und heftigste Prellungen haben, Sarah ein überdehntes Knie und der Zahn der Freundin nun überkront werden muss, ist nichts dramatisches zurück geblieben. Gott sei Dank. Nur die Stunden in der Klinik an einem solchen Tag, die braucht kein Mensch. Wer da alles mit welchem Ausgang Vatertag feiert, ist nicht mehr feierlich! Ich möcht kein Arzt in der Notaufnahme sein!!!
Nun wollte ja mein jetzt angeschlagenes Tochterkind die freie Zeit unter Anderem zum Streichen und Umräumen seines Zimmers nutzen - war wohl nix. Wieder Tränen. Und was machen mitleidige Eltern? Sie übernehmen die Arbeiten und haben jetzt selbst einen lahmen Rücken. So passen wir wieder gut zueinander! Wenigstens haben wir das Regenwetter gut genutzt!

Kommt gut in die neue Woche und gebt auf Euch acht!

Kommentare:

  1. Oh Mann, Susanne, was für ein Wochenendstart!

    Gibt es gar keinen Hinwis auf den Fahrer? Solche Idioten gehören k.......t!

    Ich hoffe der renovierte Raum tröstet das Tochterherz und hoffe Eure armen Rücken heilen nebeneinander lach Ihr Armen! Virtuelle Massageeinheiten schickend, dat Bea

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, jede Mutter kann deine Gefühle nachvollziehen. Nur gut, dass der körperliche Schaden in Grenzen geblieben ist. Vom Schock und den Nachwirkungen für alle Beteiligten ganz zu Schweigen. Und über den Autofahrer - ich glaube da halte ich mich besser zurück, sonst würde der Platz deines Blogs nicht ausreichen....!
    Herzlichste Grüße und alles Gute für die Tochter
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Oh ,Gott !Ich habe hier gerade ne´Gänsehaut rauf und runter!Mir tut eure Maus,samt Freundin sooo unendlich leid´!Und der Autofahrer ist einfach entschwunden ?????Das ist ja unglaublich, was für ein .....!Puhhh, euren Schrecken kann ich mir vorstellen!Ich drücke euch ganz,ganz doll´und hoffe, dass es eurer Süßen ganz bald wieder richtig gut geht!Alles Liebe Petie♥

    AntwortenLöschen
  4. ach, liebe Susanne, gottseidank ist alles noch einigermassen glimpflich für die beiden abgelaufen. Da rutscht einem schon das Herz in die Hosentasche...auch mir grade beim Lesen!
    Grüße dich ganz lieb und dass es euch allen bald wieder besser geht:-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. ...bei solchen Geschichten menkt man immer wieder mit welchen Schatz man gesegnet ist. Gesunde Kinder sind einfach ein Himmelsgeschenk.
    Euch wünsche ich gute Erholung von welch auch immer gearteten Anstrengungen.
    Alles Liebe Monika

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, da hatten die Mädels ja Glück im Unglück! Solche Schrecken sitzen einem noch lange in den Knochen.
    Euch alle gute Besserung!

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Oh man oh man... Ich kenne genau Deine Situation leider auch - meine Große war an Halloween letztes Jahr auch mit dem Fahrrad gestürzt und ein Zahn raus, einer total abgebrochen, einer umgeknickt, Lippe total dick und aufgeratsch Unterlippe total dich und Kiefer leicht angebrochen. Super - sie hatte die ganze Zeit gewimmert - ruf bloß nicht meine Mama an ..... so was. Das kommt wohl, weil mir bei Verletzungen meiner Kinder immer so kodderich wird.
    Jetzt sieht sie aber wieder hübsch aus! Der Zahnarzt ist aber auch 3000 Euro reicher : (
    Aber bei uns war NIEMAND schult daran - einfach von der Pedale gerutscht...
    Ich hoffe, daß es Euch allen wieder gut geht - und an das Zimmer wird sich jeder von Euch noch gut erinnern!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Susanne,
    was für ein Schrecken.. kanns dir gut nachfühlen, welchen Schrecken du hattest, Sowas sitzt noch lange tief! Glück im Unglück, dass nicht mehr passiert ist! Ich wünsche deinem Töchterchen ganz doll schnell gute Besserung!
    Seitdem unser Sohn so wild Mountainbike fährt (mit Sprüngen und so) habe ich jedesmal Panik, wenn ich das Martinshorn höre, er ist mittlerweile auch schon ein paarmal böse gestürzt, aber so ein wilder Junge wird auch nicht so schnell klug..:o(!
    Fahhradunfälle gehen nicht immer gut aus!!!
    Alles Liebe für euch wünscht dir
    cornelia

    AntwortenLöschen
  9. Oh meine Güte, was für ein Tag... ich kenne das auch... verstehe nur zu gut, wie Du Dich da fühlst.
    Ich hätte auch alles getan, um mein Kind zu trösten... auch ich hätte meiner Tochter die Arbeit abgenommen... das Muttertier eben. Das kommt in solchen Situationen immer wieder durch.
    Hoffentlich bekommt Ihr raus, wem Ihr diese ganze blöde Situation zu verdanken habt, damit Ihr nicht auch noch auf den Kosten sitzen bleibt.
    Ich wünsche Euch, dass der Schrecken vergeht und die Wunden gut heilen. Habt einen guten Start in die nächste Woche- laßt Euch nicht unterkriegen.
    Liebe Grüße aus Rutesheim von Elke

    AntwortenLöschen
  10. Puhhhh ... was für ein Schrecken!
    Und dieser Autofahrer - ohne Worte!!!
    Fahrradunfälle sind echt mies und die 2 Mädels hatten wirklich Glück im Unglück - das ist im ersten Schrecken leider kein Trost.
    Meine Tochter hatte mit 12 solch einen Unfall, allerdinges ohne Auto und ihr ist die Kniescheibe rausgesprungen ... mit bis jetzt 13-jährigen Spätfolgen ... leider springt die Kniescheibe immer wieder gerne raus.
    Gute Heilung für die Grosse und der Freundin!
    Liebe Grüsse, Anette

    AntwortenLöschen
  11. Alles was frau nicht braucht und nicht will, weder am feiertag noch überhaupt.... *mitfühlendknuddel*
    Für euch alle gute Besserung und hoffentlich wirklich keine ernsthaften Folgeschäden.
    Och, Wolli.... Da hattest dies schöne WE mit deiner Ruhenden, da reisst man dich wieder raus.... Ganz liebe Grüße von deiner Kullerqueen :)

    AntwortenLöschen
  12. Da hatten wir tatsächlich das gleiche Schicksal am Wochenende. Ich hoffe es geht wieder einigermaßen gut.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Menno... ich kann mir vorstellen, dass das ein enormer Schrecken war. ALPTRAUM!!!

    Gute Besserung an das Tochterkind und die Freundin.

    So ein Idiot. Echt. Der weiß bestimmt, warum es besser war, abzuhauen!

    AntwortenLöschen