Freitag, 12. Februar 2010

Freitag Abend...

wäre ein guter Zeitpunkt, um auf eine Woche zurück zu blicken, die ich so nicht unbedingt immer brauche. Unendlich viel Schreiberei, die mich daran hindert den Menschen und zu den Themen zu schreiben, die mir am Herzen liegen - ich falle - nenne es mal ganz unwissenschaftlich - in Arbeitstrance. Meine Kraft, meine Zeitreserven und meine Kompetenzen werden arg strapaziert. Schnee schaufeln, Hunde versorgen, Pubertistinnen bändigen, Versorgungsprobleme lösen, Termine wahrnehmen ....
und ganz nebenbei fällt mir auf, dass ich offensichtlich ein Kommunikationsproblem mit meiner Umwelt habe.
Nach 4 Monaten Supervisionsarbeit mit einem Team fragt mich eine Teilnehmerin, wieso ich eigentlich plötzlich ein Arbeitstagebuch führe - völlig irriert fahre ich nach Hause. Ich schreibe seit über 25 Jahre Arbeitstagebücher - es hilft mir, dran zu bleiben, mich zu orientieren, mir einen Entwicklungszwang aufzuerlegen. Ich rede immer darüber, führe meine Arbeitsweise ein! Spreche ich zu leise - bin ich unklar?
Das jüngere Tochterkind sitzt 2 Stunden auf der Terrasse in dieser Eiseskälte - Schlüssel vergessen. Ich bin mir ganz sicher, beim Frühstück noch mal alle an meine Abwesenheit erinnert zu haben. Spreche ich zu leise - bin ich unklar?
Es gab noch zwei vergleichbare Situationen in dieser Woche, die mich schon sehr zum Nachdenken gebracht haben.
Und über alle dem war ich einfach nicht wirklich hier. Als Petra mich gestern leise fragte, wieso es so still ist bei mir - da konnt ich plötzlich den Kopf heben und sehen, wie sehr ich Euch vermisst habe und auch vernachlässigt habe. Danke Petra!
Eine Sache allerdings, die ebenfalls Zeit gebunden hat, doch unglaublich begeisternd war, sollt ihr doch auch noch sehen. Wie Ihr wisst, bin ich seit neuestem Filzzauberlehrling von Corinna - ich will einfach nur sagen, die wenigen Stunden in dieser Woche, die ich mir frei machen konnte, gehörten diesem Bild:

Dafür, dass ich seit über 40 Jahren nicht mehr gestickt habe, find ich es ganz gut. Und Morgen werden wir dann mal über ein paar feierliche Anlässe reden! Versprochen!
Kommt gut ins Wochenende!

Kommentare:

  1. Hurra, da bist du ja ;o)!!!Ich freue mich ;o)!Ach, liebste Susanne, die Zeiten kennen wir doch alle und ich finde dich weder zu leise noch unklar!Deine Teilnehmerin hat wahrscheinlich nicht richtig zu gehört und das Hirn eines Teenagers ist bekanntlich eine Baustelle, ich glaube da sind einfach zwei Sachen auf einmal zusammen gekommen, die müssen dich aber nicht gleich an deiner Persönlichkeit zweifeln lassen!Okay, Selbstreflexion ist auch wichtig, aber in diesem Fall, neee, das unterschreibe ich dir jetzt mal nich ;o)!
    Dein Stickbild ist wuuuuunderschön zum träumen und sich darin wohligst zu verlieren ;o)!Ich bin hocherfreut dich hier angetroffen zu haben und wünsche dir ein suuuuuuuuper entspanntes Wochenende!Die liebsten Grüße, Petra ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das vierzig Jahre her ist, dann hast du da ein Knöpfchen, das du drücken kannst...schööön!

    Ich hatte ja auch überlegt, aber meine Filzkenntnisse sind derart rudimentär, dass ich dem glaub ich nicht gerecht geworden wär...

    wunderschön, Susanne!

    Ich kenne das Gefühl, wenn man glaubt, zu niemandem vorzudringen... es braucht ein paar Tage, wenn du dich dann selbst geerdet hast, findet deine "Stimme" auch wieder die Kraft...
    das Bild war sicher kein schlechter Schritt in die Richtung!

    Dicken Drücker iund ein paar positive Schwingungen...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Susanne, ist das eine Quelle auf dem Bild?
    Ich habe heute auch gerade ein "Quellenbild" vorbereitet für Sonntag. Ich glaube, es ist das Märchen "Brüderchen und Schwesterchen" der Brüder Grimm, an das mich dein Bild erinnert. Das Brüderchen will immer aus der Quelle trinken, und aus der Quelle spricht es dann:"... Wer aus mir trinkt, wird ein...".
    Das fiel mir dazu ein.
    Herzliche Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Da biste ja wieder :-)))))))))))

    ... sicherlich hast du es auch gesehen? Im roten Baum...Übergang zu den Ästen: da ist ein Gesichtchen!
    Gewollt? Oder einfach so passiert?
    TOLL!!!

    Ganz liebe Grüsse, Anette

    AntwortenLöschen
  5. Wie gut kann ich dich verstehen, liebe Susanne. Manche Tage (im schlimmeren Fall ist es gleich ein ganz Woche) möchte man am liebsten gedanklich streichen und doch... irgendwie bringen einen auch diese scheinbar vertanen Zeitabschnitte weiter. Bestimmt sogar. Ich habe vor 2 Wochen ein Seminar besucht, in dem der freundliche Seminarleiter immer wieder darauf hingewiesen hat, dass nur die positiven Momente herausgestellt werden sollten. Aber das brauch ich dir wahrscheinlich nicht zu erzählen. Dein Filz/Stickbild ist jedenfalls wundervoll geworden und außerdem habe ich überlegt, wenn du seit über 40 Jahren nicht mehr!!! gestickt hast, dann musst du ja vor über 40 Jahren schon einmal gestickt haben und dann frage ich mich, ob ein Säugling schon einen Faden einfädeln kann ;o))).
    In diesem Sinne ein ganz schönes Wochenende
    und liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne!
    Erst einmal-lieber ein einsamer Dialog als gar keiner-ich freue mich das wir da Schulter an Schulter stehen, und vielleicht fällt das eine oder andere Gedankensämchen auch bei irgendwem auf fruchtbaren Boden!?!
    Dann-das Bild ist fantastisch!
    Und-Zuhören ist seehr schwer,ebenso wie Lesen...mach Dir nix draus. Ich bezweifle stark das es an Dir liegt.
    Und sich den Arsch abfrieren hilft beim nächsten sicherlich,dran zu denken ;)
    Alles Liebe und ein Wochenende,wie Du es Dir wünschst!
    Ela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Susanne, wie schön wieder von dir zu lesen:-)! Ach, das mit dem Nicht-Gehört-Werden..erzählst hier ja auch mit "leiser" Stimme und trotzdem "hör" ich dich ganz intensiv:-)!
    Dein Bild ist für mich ein richtiges Suchen-und-Finden-Bild und jaaa, ich sehe das Gesicht im Baum auch;-)!
    Dir ein wunderbares Wochenende mit vielen aufmerksamen Zuhörern:-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schönes Bild, man kann es immer wieder ansehen und entdeckt ständig was anderes!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Susanne,

    ich habe keine Ahnung warum, aber ich kann endlich wieder kommentieren!!!

    Erstmal musste ich bei deinem Post schmunzeln. Daß dir als Berufskommunikatöse auch noch solche Dinge passieren !!!! ;-)) Man lernt halt nie aus...
    Und: Wahnsinnig schön, dein Bild!!!!! Ich mache immer eine respektvolle Verbeugung vor solchen Arbeiten!!

    Jetzt wünsche ich dir ein wesentlich entspannteres Wochenende und drück dich mal!!!

    P.S. Ich lese gerade "Kommunikationstrainig" von V.Birkenbihl und lerne sehr viel - auch über mich selbst ;-))

    Herzlichst
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susanne,
    wie schön, da bist Du wieder! Ich habe Dich und Deine Gedanken sehr vermisst! Ein gutes hat diese Woche für Dich: sie neigt sich dem Ende zu und die nächste kann nur wieder besser werden! Das wünsche ich Dir sehr!
    Und fürs Wochenende wünsche ich Dir stille und gefühlvolle Augenblicke, ganz allein für Dich, zum Kraftschöpfen und wieder Auftanken!
    Erlaube mir eine Feststellung - auch wenn wir uns nicht persönlich kennen: Die Kommunikationsprobleme liegen mit Sicherheit nicht an Dir, mach Dir keine Vorwürfe!
    Einen schönen Restsamstag und einen wunderbaren Valentinstag wünscht Dir
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. @Susanne: Du ahnst ja nicht, wie lange ich damit vorher kopfschwanger bin!!!...
    (Schön, dass mir mal jemand schreibt, der auch des Hochenglischen mächtig ist!)
    :o) Großmutter

    AntwortenLöschen
  12. hallo Susanne!!! Vielleicht bist du auch in der Schneekugel gefangen, - dieses Wetter, da falle ich leicht in eine Kältestarre, und das einzige, das hilft, ist Kreativität.
    Deine kreative Zeit hat dir gut getan, das spricht doch das Bild für dich aus (visuelle Kommunikation *zwinker*, und schöne Dinge verlernt man nicht :)
    Hab ein schönes WE, und vielleicht waren ja die anderen auch einfach mal zu lauT?!*knuddel*

    AntwortenLöschen