Donnerstag, 18. Februar 2010

Die Olympiade...

lockt offensichtlich viele Hobby-Wintersportler in unseren verschneiten Wald. Mal abgesehen davon, dass unsere Hunde beim Anblick eines Langläufers ihre "gute" Erziehung vergessen - der joggt ja nicht - dem kann man dann mal hinter her laufen - es wird spiegelglatt auf den Waldwegen durch die Freizeit-Olympioniken. Ich kauf mir, glaub ich, doch noch Speiks - denn einmal ausrutschen war jetzt genug. Wenigstens meine Hunde hatten Spaß bei dieser unfreiwilligen Landung. Was tut man nicht alles, um die Familienmitglieder bei Laune zu halten?!?
Bei dem Gedanken an Olympia - keine Angst, ich bin wirklich kein begeisterter Sportzuschauer - kam mir aber noch etwas anderes in den Sinn. Olympiade ist, bei allen historischen Bezügen, in erster Linie ein Wettbewerb. Dieser Tage hat eine ganz liebe, und mir sehr ans Herz gewachsene Bloggerin geschrieben, sie habe so wenig zu erzählen und auch nicht immer so tolle Fotos vorzuweisen, deshalb würde sie sich eine Weile zurück ziehen. Und sie ist da nicht die erste gewesen.
Mich hat das ein wenig erschreckt. Natürlich, es ist immer wieder beeindruckend, welch wundervollen Bilder hier im Bloggerland veröffentlicht werden. Natürlich macht es Spaß, originelle ( was man auch immer darunter verstehen mag ) Blogbeiträge zu lesen. Und dennoch - ich denke, wir dürfen hier auch durchaus mal ohne passende Bilder schreiben, wir dürfen auch mal unserer Wut, Trauer, unseren Unzulänglichkeiten Raum geben. Wir dürfen hier ganz bestimmt auch mal einfach den Alltag, so wie er ist, wirken lassen - wir müssen nicht so tun, als ob das Leben nur Schokoladenseiten hätte. Bloggen ist doch keine Olympiade - hoffentlich nicht. Wir sollten hier nicht unter Leistungsdruck stehen - davon gibt es wirklich schon genug auf dieser Welt. Ich habe mich immer unendlich über Eure Anteilnahme und eure hilfreichen, amüsanten, fröhlichen oder nachdenklichen Kommentare gefreut - einfach weil ich glaube, es hat - trotz aller "Ferne" - immer etwas mit Nähe zu tun. Und diese Nähe gibt mir unglaublich viel Kraft. Als ich anfing zu bloggen, war es eher Neugierde - mittlerweile ist daraus so viel positiver Austausch entstanden, ich hab so viel Neues erfahren und lernen dürfen, so viele nette Menschen getroffen, teilweise ja auch "in Echt" - und ich hoffe so sehr, dass wir nicht im Wettbewerb zueinander stehen. Mir jedenfalls ist es wichtig, dass es genau das nicht ist! Natürlich sind viele Kontakte wertvoll, aber nicht im Sinne einer "Anhäufung" von etwas sondern im Sinne der Qualität von Beziehung. Ich fühle mich hier verbunden und eingebunden in ein reiches Netz - im wahrsten Sinne des Wortes. Es wäre schön, zu erfahren, wie Ihr das seht!
Genießt den Rest der Woche und genießt das Hiersein - lasst Euch nicht unter Druck setzen!
Olympia ist wo anders!

Kommentare:

  1. liebe Susanne - ich sehe das auch nicht als Olympiade an, dennoch ist es für mich einfach auch eine kleine Verantwortung, nicht den größten Müll in meinen Blog zu schreiben, persönlich zu sein - dann wieder aber nicht zu persönlich, nahe und dennoch weit weg... ich möchte bei allem meinen eigenen Fokus wieder mehr in das HIER setzen und nicht in eine virtuelle Bloggerwelt, die ja aber zum Glück wirklich viele super-tolle kleine Bloggerfreundschaften hat entstehen lassen. Diese möchte ich auch nicht abtun, sondern ich schaffe es einfach manchmal nicht, es allen recht zu machen. Also bloggen, Familie, Freunde, Arbeit, Haushalt, Kreativität etc. etc. so muß man ab und zu mal einfach Abschalten und das Leben wieder aus einer anderen Perspektive betrachten - einfach wieder ein wenig Achsamkeit walten lassen.

    Dir die allerliebsten Grüße Tinki : )

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,
    nachdenklich machende Worte, die du da schreibst! Aber ehrlich...manchmal denke ich auch an Wettbewerb, wenn ich in die Bloggerwelt eintauche, das ist nicht bös von mir gemeint, und mit ziemlicher Sicherheit auch von niemandem bewusst beabsichtigt. Aber genau das ist es, dieses Unbewusste! Sei es Award Verleihungen , Leser-Zahlen oder Seitenbesucher. Das sind irgendwie alles Insignien des unbewussten Wettbewerbs. Und ich kann mich davon auch nicht freisprechen, ab und an einen Blick darauf zu werfen;-)!

    Etwas Interessantes, Spannendes zu erzählen, dazu passende Bilder zu zeigen und das nicht zu "selten", das macht schon einen gewissen Druck und eine Verpflichtung, wenn man dies "zulässt".

    Es ist toll Feedback zu bekommen, Kontakte virtuell zu knüpfen, Erfahrungen zu sammeln im Umgang miteinander, aber wie wichtig ist da die Qualität und nicht die Quantität. Und genau diese beiden Wörtchen, das ist es, was es zu einem Wettbewerb werden lässt oder eben zu keinem.

    Für meinen Teil möchte ich die Erfahrungen und Anregungen, die ich hier sammeln durfte nicht mehr missen. Und ich wünsche mir insgeheim, vielleicht doch auch mal im reellen Leben eine Begegnung zu haben;-)!

    Genauso wichtig ist mir aber auch, mir die Freiheit zu nehmen wie oft, wieviel und in welcher Form ich blogge, ohne das Gefühl zu haben, ich muss wettbewerbsfähig bleiben;-).

    In diesem Sinne, liebe Susanne, wünsche ich dir noch einen wunderbaren rutschfreien Tag:-)...da haben wir jetzt olympischen Gleichstand, bin auch schon einmal hingeplotzt;-)
    ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. liebe susanne,
    deine gedanken sind auch meine gedanken!!! mein blog ist erst ein jahr alt und ich habe sehr schnell gemerkt, dass ich mich bleiben muss und meinen weg gehen, den ich auch ohne blog gehen würde.
    ich erlebe viel motivation und freude durch meine blogleser und ihre kommentare und ich fühle mich dadurch oft besonders freudig angetrieben, kopfbilder endlich wahr werden zu lassen.........,nur, entstanden wären sie sowieso,vielleicht, wer weiss, einfach zu anderer zeit.
    gerade das filzhandwerk ist eine "einsame" kunst. man werkelt tagein, tagaus mutterseelen allein im atelier, da tut es schon gut, wenn man dann auf blogeinträge über das eigene schaffen positive rückmeldungen hat. es ist schön zu wissen, dass man auf dem richtigen weg ist.wobei ich vor lauter positiven kommentaren auch schon bemerken musste, dass ich auch konstruktive kritik angebracht fände!!!
    auch ich lerne gerne weiter und bin froh auf etwas aufmerksam gemacht zu werden, das ich evt. nicht beachtet habe oder ideen auf die ich selber nicht komme..........
    dieses positive "kritisieren" oder anregungen weitergeben fehlt mir ein wenig im bloggerland, man geht schon sehr, sehr lieb miteinander um........
    aber jetzt bin ich eigentlich etwas vom thema abgekommen, dir geht es ja eher um den konkurenzkampf und das gefühl höchstleistungen erbringen zu müssen....
    das kommt natürlich immer auf die eigenen empfindungen drauf an, auch ich musste lernen,das es richtig ist, MEINEN weg zu gehen, egal was andere leisten! das war jahrelanges "üben", auch nicht immer zu vergleichen, was ich leiste, sondern auch wertfrei zu anerkennen was andere leisten, egal ob das mehr oder weniger, gleich oder anders ist als bei mir oder dir oder nochwem...........
    ansporn und motivation gefällt mir und tut gut, aber leistungsdruck oder konkurenzkampf, darauf lasse ich mich nicht mehr ein!
    in diesem sinne, bleib einfach du, denn genau so wie du bist, bist du richtig und einzigartig!!!
    herzlichst,
    filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    da sprichst du mir aus dem Herzen. Es geht darum, mit den anderen zu lachen, aber auch zu weinen. Ideen auszutauschen und nicht in einen Wettbewerb zu treten.
    Vielen Dank für deine offenen Worte.

    Liebe Grüße vom Montagskind

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ja nun noch am Anfang meines Bloggerdaseins, und staune oft, ob der wunderschönen Bilder oder Beiträge, die im Bloggerland gezeigen bzw. geschrieben werden. Ich komme mir manchmal dagegen klein und grau vor, wenn ich lese, wie ungemein stilvoll und wortgewand mancheine(r) schreibt. Dennoch versuche ich mir selbst treu zu bleiben - das ich finde ich überaupt das Wichtigste - Autentizität. Wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich aber schon gerne schönere Bilder (vor allem bearbeitete Bilder) machen und einstellen können. Ich sehe die toll gestalteten oder inhaltlich ausgefeilten Bloggs nicht olympisch - ich staune nur, was alles machbar ist!
    Ganz liebe Grüße C.

    AntwortenLöschen
  6. ch bin ja nun noch am Anfang meines Bloggerdaseins, und staune oft, ob der wunderschönen Bilder oder Beiträge, die im Bloggerland gezeigen bzw. geschrieben werden. Ich komme mir manchmal dagegen klein und grau vor, wenn ich lese, wie ungemein stilvoll und wortgewand mancheine(r) schreibt. Dennoch versuche ich mir selbst treu zu bleiben - das ich finde ich überaupt das Wichtigste - Autentizität. Wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich aber schon gerne schönere Bilder (vor allem bearbeitete Bilder) machen und einstellen können. Ich sehe die toll gestalteten oder inhaltlich ausgefeilten Bloggs nicht olympisch - ich staune nur, was alles machbar ist!
    Ganz liebe Grüße C.

    AntwortenLöschen
  7. Das hast du sehr treffend geschrieben, ich stimme dir voll und ganz bei! Hier sollen wir doch unsre Freude haben mit dem, was wir einstellen oder einfach Freude daran zu lesen und zu sehen, was andre so machen. Idee, für neue Objekte sammeln, Erfahrungen machen, daß auch andere oftmals die gleichen Sorgen und Probleme haben.
    Aber alles doch bitte auf jeden Fall ohne Leistungsdruck, den haben wir alle doch häufig genug!
    Also - macht weiter, sonst fehlt uns hier was!

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ach Susanne, ähnliches ist mir neulich auch durch den Kopf gegangen...

    ich seh das genau so wie du: das hier ist keine Olympiade!
    Sciher macht es Spaß, Geistreiches, Originelles oder auch superkreatives zu lesen (und manchmal auch zu schreiben), aber ich mag auch einfach nur die kleinen Dinge des Lebens aufnehmen und teilen.
    Es gibt Blogs, die mich auf Grund der Kraft Ihrer Worte zutiefst berühren - aber das ist wirklich nur wenigen vorbehalten.
    Diese Welt hier ist zum Großteil eine virtuelle, aber ich bin froh darum, wenn sie einfach nur den Horizont erweitert und nicht das zwischenmenschliche verändert. Und dazu gehört nun auch mal das tägliche "Einerlei" ohne Hochglanz...
    Sprich noch mal mit deiner Bekannten... sie soll das doch für sich tun - nicht für die andern!

    Und - mal was alltägliches - kannst du mir erklären, wie ich eine Kugel filze?
    Ich hab noch etwas von der Lockenwolle, einfach, weil ich sie so schön finde. ich würde diese Farbverläufe gern irgendwie "verewigen" und ne Kugel ist so "von allen Seiten"...und danach vielleicht besticken??
    Oder fällt dir was Besseres ein? Olivenseife hab ich hier...

    AntwortenLöschen
  9. Pkto Olympiade kann ich da gar nichts dazu sagen.
    Weil die nur am Rande an mir vorbei plätschert.

    Aber ich gebe Dir sehr recht, daß man in seinem Blog auch mal Emotionen frei Lauf lassen kann und soll.
    Habe ich auch schon gemacht in verschiedenen Situationen, nachträglich habe ich mir dann zwar gedacht:
    "Was machst Du denn da, wen interessiert das, warum läßt Du solch (Seelen)Einblicke zu?!"
    Aber letztlich denke ich mir, bloggen ist so ähnlich, wenn auch sicher nicht so intensiv, denn man richtet sich schon etwas nach dem Blogthema oder dem, was die anderen Blogger gerne lesen.
    In meinen früheren Tagebuchzeiten habe ich echt jedes Gefühl beschrieben.
    Das finde ich in Bloggetanien unpassend.

    Aber es gibt sicher immer wieder Situationen,
    die man schildern kann und soll.

    In diesem Sinne..alles Liebe und lG...Luna

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Susanne!
    Vielleicht sollten wir sowohl hier als auch dort im Sport den anderen olympischen Grundgedanken mal wieder ins Licht zerren:
    Dabei sein ist alles!
    Und ich freue mich jeden Tag darauf, dabei sein zu dürfen, im Leben, am Leben teilnehmen, mit kreativen Menschen im Austausch zu stehen und sich an eigenen und den Ideen anderer zu erfreuen.
    Am schönsten finde ich es, wenn man sich auch gegenseitig Impulse und neue Sichtweisen vermitteln kann, und es ist einfach schön zu sehen und zu lesen, da sind noch andre....da draußen, in diesem dann auf einmal gar nicht mehr so anonymen Netz....
    Ist es nicht die Freude am eigenen Tun, am Schaffen selber, aus Materialien welcher Art auch immer, etwas zu "kreativieren", in dem dann, wie die Indianer schon glaubten, ein Teil der Seele wohnt... (Auch in und zwischen den Zeilen...) - und nicht Wettbewerb!
    Liebe Susanne, - Du stehst bei mir immer auf dem Siegertreppchen, auch wenn es "nur" Worte sind! *knuddel*
    Liebe Grüße, Elke *wink*!!

    AntwortenLöschen
  11. Liebste Susanne,
    tja, da schneidest du ein Thema an, über das ich mir öfter schon mal Gedanken gemacht habe.Ich denke es ist hier wie in der wirklichen Welt und es wird alles geben.Genügsamkeit und Freude - "Ich habe seid einem Jahr 3 treue Leser und bin glücklich damit"Zweifel und Wettbewerb - "Hmmm, XY hat schon über 100 Leser, mache ich was falsch? soooo interessantes schreibt die doch auch nicht !"Stille Leser, die einfach nur gerne lesen und geniessen.Belehrende - "Das hast du doch da und da kopiert!"Interessierte die sich an eine Vielfalt von wundervollen Anregungen freuen.Ach einfach alles, halt bunt wie das Leben.Ich denke die Motivationsgründe sind bei jedem Einzelnen unterschiedlich.Ich z.B. schaue mir hier sehr gerne schöne und schön dekorierte Bilder an,es bietet mir Ausgleich zu meinem Job.Und weil ich so gerne schöne Bilder anschaue und es meiner Seele gut tut,bin ich auch immer sehr bemüht, selber welche zu machen, weil ich denke, dass es anderen vielleicht auch gut tut....manchmal denke ich aber auch, puuuuuhhh, die müssen ja alle denken, dass du "Miss Oberflächlich" persönlich bis, die 100 ste schöne Paulina,das 1000 weiße Kommödchen,na noch ein schön fotografiertes Rezeptchen ;o)?....
    Als Wettbewerb sehe ich es hier allerdings überhaupt nicht, neben schönen Bildern freue ich mich über die absolute Vielfalt hier,offene Ohren,liebe Worte,spannende Sachen die ich noch nie gesehen habe,leckere Rezepte,ach, über soooooo viel ;o)!So, ich mache jetzt mal lieber Schluß ;o),ich gerate wieder ins Endlos-Plaudern, alles Liebe, Petra ♥

    AntwortenLöschen
  12. liebe Susanne
    habe Deinen Bericht mir großer Interesse gelesen.
    Ja, ich denke auch mal soll und darf sich doch auch mal eine Pause gönnen ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu kriegen - man hat ja nicht immer Zeit und manchmal vielleicht auch keine Muse oder weiß nicht was man schreiben soll obwohl einem soviel durch den Kopf geht.
    Na ja und mit schönen Bildern habe ich es auch nicht immer oder unbedingt das ist ja Geschmacksache - aber das denke ich ist doch auch nicht schlimm!
    Man soll sich da wirklich nicht so unter Druck setzen oder setzen lassen.
    In diesem Sinne wünsche ich Dir eine gute Zeit und sage einfach mal bis bald... ;-)
    liebe Grüße von Doris

    AntwortenLöschen
  13. .....manchmal glaub ich, du kannst Gedanken lesen...;-).....
    Und du hast Recht, eine Olympiade sollte es hier wirklich nicht sein.....wer will auch beurteilen, wer die schönsten Bilder macht? ...die schönsten Sachen herstellt?? ...am besten schreibt??
    Das ist alles relativ.....
    Doch der olympische Gedanke, DER ist doch vorhanden.....mitmachen, dabei sein...miteinander....denn was wäre der tollste Blog ohne die vielen, vielen anderen???
    Einsam und allein irgendwo auf einem Treppchen zu stehen ist wirklich nicht erstrebenswert.....ich tummle mich lieber unten "beim Volk" , das ist unterhaltsamer, lustiger, echter ....dort herrscht die Herzlichkeit, Spontanität, Fröhlichkeit, das Miteinander, das man braucht.....

    Bussi von einer fast gesunden Ute :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube auch, dass bei jedem die Motivation und die Art und Weise zu Bloggen eine andere ist. Der Wunsch, aus der Anonymität des Lesens zum eigenen Posten zu wechseln, scheint jedoch eine Gemeinsamkeit zu sein. Diese Art der Kommunikation bietet sehr viel Abwechslung, Anregung, Zeitvertreib usw., birgt aber auch, wie immer im Leben, einige Gefahren. Jede(r) muss da seinen ganz persönlichen Weg finden, mit diesem Angebot umzugehen. Jeder darf das Bloggen, was er mag und selbst entscheiden, wie er auf die Blogs anderer reagiert oder mit ihnen umgeht. Man muss keinen Blog lesen, man muss sich auch keinem Wettbewerb stellen und wenn man ein wenig Abstand von der Bloggerwelt benötigt, dann legt man halt eine Pause ein. Ich denke, das macht den Reiz des Bloggens auch ein wenig aus: man unterliegt im Grunde keinem Druck, hat keine Verpflichtungen, es sei denn, man möchte es so. Ob das nun alles gut so ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber ich denke, die enorme Zahl der Blogger zeigt, dass bisher noch die Freude überwiegt.
    "Bloggen und Bloggen lassen" und wie immer mit einer ordentlichen Portion "Toleranz", dann müsste das doch eigentlichen klappen ;o).
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne,
    Deine Gedanken sind mir nicht fremd, obwohl ich noch relativ neu in der Bloggerwelt bin. Die Gefahr, in einen Wettbewerbsstrudel zu geraten, ist ganz bestimmt auch hier allgegenwärtig. Ich denke, dazu sind war alle Kinder unserer Zeit und es ist sicherlich nicht leicht, sich diesem Phänomen zu entziehen. Denn so tickt unsere Welt nun mal. Aber genau hier liegt aus meiner Sicht auch gleichzeitig eine große Chance. Wir alle bieten mit unserer Kreativität diesem hektischen und konkurrierenden Zeitgeist doch gerade die Stirn. Indem wir unsere Zeit und unsere Kräfte einsetzen, um (trotz allem) die Schönheit in die Welt zu bringen. Genau das verbindet uns alle. Ich finde es wunderbar, daß wir dieses Medium www zum Austausch und zur gegenseitigen Inspiration nutzen können. Damit potenzieren wir geradezu unsere Kräfte. Und es liegt an jedem von uns, was wir uns gegenseitig vermitteln, ob wir uns alle in unserer Einzigartigkeit schätzen und akzeptieren und nicht als Konkurrentinnen antreten. Jede hat gute und schlechte Tage, manchmal könnten wir vor Ideen und Elan fast platzen und dann wieder brauchen wir den Rückzug und die Ruhe. Alles hat zwei Seiten - es liegt an uns, was wir daraus machen - wie wir unsere (Blogger)Welt gestalten! Ich freue mich ehrlich an allem, was diese vielen wunderbaren Frauen hier miteinander teilen - das Besondere genauso wie das Alltägliche. Laßt uns einfach weiterhin wach und ehrlich miteinander sein - dann werden wir uns alle wohl und sicher fühlen können. Einfach ANGENOMMEN!
    Herzlichste Grüße
    Antje aus der Villa Lilla

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Susanne,

    ich sage einfach nur "Danke" für diese Gedanken und Worte...."Dabei sein ist alles". Manchmal vermisse ich , in jeder Hinsicht, dieses eigentlich wunderschöne "Mit-Gefühl"!( Und dabei meine ich DAS GROSSE GANZE)

    Eine - meist verzagte - Neubloggerin


    Ganz herzliche Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen
  17. P.S. Oh, ich hab dir zu deinem Kommentar auf meinem Blog einen "Erste-Hilfe Kommentar " hinterlassen!!!!

    ;-))

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Susanne,
    vielen Dank für Deinen Beitrag, der das ausspricht, was mir auch schon des Öfteren durch den Kopf gegangen ist. Ich habe mit der Bloggerei in erster Linie angefangen, um eine liebe Freundin, die im letzten Jahr weiter weggezogen ist, über Neuigkeiten aus unserem Garten auf dem Laufenden zu halten. Irgendwann fing ich dann an, mich in anderen Blogs intensiver umzusehen und kam (und komme) aus dem Staunen nicht mehr heraus. Neben den vielen positiven und schönen Eindrücken, fällt mir aber auch auf, dass hier oftmals ein gewisser Leistungsdruck besteht. Oft habe ich das Gefühl, dass sich Blogger/innen selbst unter Druck setzen, in regelmäßigen (kurzen) Abständen etwas Neues posten zu müssen. Warum? Was würde denn passieren, wenn z.B. nur alle 4 Wochen etwas Neues veröffentlicht würde? Genau - rein gar nichts. Wir alle haben neben der Blog-Welt noch ein anderes Leben und mal mehr, mal weniger Zeit. Das alles sollte gelassener gesehen werden, denn es soll ja in erster Linie Freude bereiten, Druck und Stress gibt es im „wirklichen“ Leben schon genug…

    In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes, wettbewerbs- und stressfreies Wochenende.

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  19. ...ja auch mir sprichst du aus der Seele. Oft schon habe ich es bewundert wie manch eine es schafft auch noch unterm Backen, das Mehl kunstvoll zu drapieren um ein schönes Foto zu machen. Ich gehe damit um wie mit einem schönen Bilderbuch, ich sehe es mir an und freue mich darüber. Die gestaltende Frau wird dabei ja auch ihre Freude gehabt haben, sonst hätte sie es ja nicht getan. Das ist doch das schöne in Kleinbloggersdorf, jeder kann, keiner muss.
    So sehe ich es für mich!
    Alles liebe Monika
    PS. Mir bist du zum Beispiel auch schon sehr ans Herz gewachsen und ich lese sehr gerne deine Gedanken (obwohl du die letzten schon vor drei Tagen eingestellt hast, grins!)

    AntwortenLöschen
  20. Haaaaallllloooo!!!!
    Mit Dir alles in Ordnung?
    DU HAST GEWONNEN! DEN 2. PREIS !!!!!

    Michaela ha ha

    AntwortenLöschen