Mittwoch, 30. September 2009

Was macht Frau...


wenn sie Pflaumen kauft für einen Kuchen und die kleinen Köstlichkeiten sich nicht vom Stein lösen wollen? Abgesehen von den braunen Fingerspitzen und den vermatschten Früchten kommt erst mal Ratlosigkeit auf. Aber dann erinnert sich die Frau an ihre Großmutter und ihr köstliches Pflaumenmuss. Und sie wühlt in den Erinnerungen herum, wie es so war, wenn die Großmutter im Herbst das Mus gekocht hat. Ja, dann fällt es ihr auch wieder ein und sie schüttet die Früchte in einen Topf, ein wenig Wasser dazu, Würfelzucker - 10 Stück pro Kilo, geriebene Zitronenschale und Zimt. Dann macht sie den Herd an, ganz klein und leise und lässt das ganze 10 Stunden einkochen, sie rührt und schaut und alle kleinen Naschkatzen probieren den wamen Saft, den Sirup, das Mus - das so immer weniger wird. Am Ende werden die Kerne ausgesiebt und
von 3 Kilo Pflaumen bleibt Mus für ein Glas. Fräulein Pflaume hatte ihren Spaß bei der Aktion und hat mit freundlichen Kommentaren nicht gespart.Tja, so kann es kommen, wenn man Pflaumenkuchen backen will!

Pflaumengrüße aus dem Haus am Wald!

Michaeli



Wenn Du aus Dir verjagst,
all Unruh und Getümmel,
so wirft Sankt Michael
den Drachen aus dem Himmel.
Angelus Silesius
Der 29. September ist der Tag des Sankt Michael. Der Erzengel Michael hält an der Himmelspforte Wacht. Mit seiner Waage wägt er Gutes gegen Schlechtes. Mit seinem Schwert weist er Böses zurück.
Auf dem Jahreszeitentisch erscheint der Drache, der mutige Ritter, der gegen die dunklen Kräfte kämpft und auch die Waage.
Ich finde, es ist eines der schlichtesten Bilder auf dem Tisch - aber auch eines der eindrücklichsten. Es ist die Zeit, sich auf die inneren Kräfte zu besinnen!
Ich wünsche Euch heute ein wenig Zeit für diese innere Besinnung!

Montag, 28. September 2009

Kastanien


zaubern eine ganz besondere Stimmung und zauber können sie - da bin ich mir nun ganz sicher! Trotz einer heftigen Erkältung war ich gestern mal in der Herbstsonne unterwegs, allein, ohne meinen furchtbar schweigsamen Mann. Irgendwie war mein Blick der Erde zugewandt, nur auf den Weg geheftet. Und plötzlich lagen sie da. Kastanien rollten vor meine Füße und strahlten mich an. Und wie jedes Jahr flüsterten sie mir zu: " nimm uns mit, bewundere uns, lass uns nur nicht hier im Sand liegen"! Und natürlich, ich bin ja folgsam, wurden sie aufgesammelt und in der Handtasche verstaut. Eine aber hielt ich in der Hand - kein Handschmeichler dieser Welt kann dieses Gefühl ersetzen - kühl und dennoch wärmend, stabil und dennoch zart - man kann den Glanz direkt ertasten - klein und dennoch füllen sie die Hand ganz aus. Wieder zu Hause wanderten diese kleinen Kunstwerke der Natur auf unseren Tisch und mogelten sich, ganz unaufdringlich, in das Bewußtsein meines Mannes. Er nahm eine in die Hand und der Zauber hat gewirkt. Plötzlich konnte er erzählen. Erzählen von den Ausflügen mit dem Vater, von den Basteleien mit Kastanien, vom Urlaub in England, von der ersten Rechenübungen mit den braunen Kostbarkeiten und von so vielem mehr.

Meine Erkältung wird stündlich besser, die Beklemmungen lassen nach - Sprechen hilft einfach!

Vielleicht habt ihr auch Kindheitserinnerungen, die mit Kastanien zu tun haben - ich bin ganz neugierig darauf! Eine wunderschöne Herbstwoche wünsche ich Euch!

Freitag, 25. September 2009

Engel...


Es ist mir ein großes Bedürfniss, mich bei Euch Allen zu bedanken für die trostreichen Worte. Hoffentlich erkennt Ihr euch wieder. Mir bleibt so wenig Zeit jeder von euch persönlich zu danken, wieder mal einen eurer Beiträge zu kommentieren - doch langsam kehrt auch hier wieder der Alltag ein. Wie gut, dass es vertraute Rhytmen und Abläufe gibt - sie beruhigen ein wenig.
Habt ein wunderbares Wochenende und passt auf euch auf!

Donnerstag, 17. September 2009

Manchmal....

ist das Schiksal gnädig und grausam zu gleich!
Erwartet, angedroht, angeblich vorhersehbar war dieser Abschied heute doch völlig unerwartet. Es tut einfach nur weh. Vor ein paar Tagen noch lebendige Gespräche und jetzt nur noch Stille!
Leb wohl, lieber Heinz, in einer anderen Welt in einer anderen Zeit!

Sonntag, 6. September 2009

gerade heute...

wollt ich euch eine Menge Bilder zeigen - es gibt so viel zu berichten - doch ohne Bilder ist das gar nicht so leicht! Und als ich die ersten Fotos "im Kasten" hatte, da forderte der Akku sein Recht. Jetzt hängt er an der Ladestation und ich - ich schreibe Euch diese Zeilen, damit ihr nicht glaubt, ich hätte schon wieder Urlaub :-)))
Das Rosenbild ist als kleiner Abschiedsgruß an den Sommer entstanden. Ich erarbeite so gerne Bilder aus Märchenwolle und komme so selten dazu - das musste jetzt einfach mal sein! Hier sind die Blüten plastisch ausgearbeitet und wirken deshalb ganz besonders zart - finde ich jedenfalls.

Und da nun, zumindest hier bei uns, der Sommer wirklich vorbei ist - es ist so kühl, dass unsere Heizung von selbst ansprang - habe ich den Jahreszeitentisch eben von Ferien - und Sommerstimmung auf den Erntesommer umdekoriert. Und genau dabei wollte der Akku nich mehr...





Tja auf alles andere müssen wir gemeinsam warten - bis der Akku satt ist!
Ich wünsche Euch eine wunderbaren Start in eine sonnige September-Woche!