Donnerstag, 30. April 2009

Walpurgisnacht!


Heute tanzen die Hexlein - das ist die richtige Nacht für Geheimnisse und wilde Streiche. Als wir klein waren, war das die Unsinnsnacht. Irgendwie erinnert mich der heutige Tag an das Gekicher, die Heimlichkeiten und die Begeisterung, wenn ein Streich gelungen war. Wir haben Knallerbsen unter Fussmatten versteckt - Blumentöpfe vertauscht und ähnlichen Schabernack getrieben.
Die großen Jungs haben da eher Gartentore ausgehängt oder Autos mit Klopapier umwickelt.
Heute brennen hier in Berlin und anderswo die Autos. Und die Nacht bedeutet für Viele Gewalt. Ich finde es entsetzlich. Schade, dass ein so harmloser Brauch politisiert und mißbraucht wird.
Aber, vielleicht bin ich ja naiv.
Und dann bin ich auch schon bei meinen 7 "Geheimnissen"! Petra von den kleinen Paulinas hat mich schon vor ein paar Tagen getaggt - eine witzige Aufgabe, wie ich finde.
Na dann:
Also, das erste hab ich ja schon verraten - ich kann ganz schön naiv sein - mit manchmal witzigen und manchmal auch verletzenden Folgen.
Ich hab bestimmt einen sehr ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit - nicht immer leicht für meine Mitmenschen. Als 3. will ich euch verraten, dass ich supergerne Schokolade esse - was nun dem Inhalt meines Kleiderschranks gar nicht passt.
Ich finde Essenspläne und Wocheneinkäufe superöde - vielleicht weil es irgendwie immer das gleiche ist.
Wenn schon Seminar - dann bitte im Hotel! Es hilft mir, Abends nicht in der Familie zu sein - so kann ich mich einfach besser konzentrieren!
6. Die Titelseiten von Tageszeitungen machen mich oft traurig - schlechtes Deutsch, Verallgemeinerungen und Abwertungen - wer braucht das schon zum Frühstück - ich nicht.
Und das letzte "Geheimnis" - ich leite unter anderem Zeitmanagement-Seminare und kann nicht mit Palms, Blackberrys und ähnlichem umgehen - ich liebe Kalender aus Papier und meinen Bleistift! Ziemlich altmodisch - aber sooo praktisch!
Geschafft!
Ich überleg mal, wen ich mit dieser Aufgabe beglücke. Aber erst morgen!
Kommt gut in den Mai!

Mittwoch, 29. April 2009

Glücksgefühle!


Wisst Ihr, was das ist? Ja klar, das ist ein Päckchen! Aber was für ein Überraschungsglücksgefühlpäckchen? Es ist nicht einfach ein Päckchen - das ist das Reisepäckchen von EMMA - unserer neuen Hausgenossin! Dieses zauberhafte Püppchen darf jetzt bei uns wohnen.
Es war schon ein unglaubliche Überraschung, als tinki von wolleundpuppenkinder mir eine Mail schickte - ich war ganz aufgeregt! Ich hab ein Püppchen gewonnen - na ja, ich wohl nicht - wohl eher mein Tochterkind.
Aber eine kurze Zeit waren wir Beide ganz allein und haben uns schon richtig angefreundet. Erst hat sich Emma mal ein wenig umgesehen und dann wollt sie ihre süßen Schuhe ausziehen, das Mützchen und ihr Jäckchen ablegen - und sich ein wenig ausruhen. Ich hab ja den Verdacht, sie wollte nur die Kissen ausprobieren, denn ihr Mündchen stand nicht still! Ist schon aufregend, so eine weite Reise!

Willkommen Emma und vielen, vielen Dank Tinki!

Mittwoch, 22. April 2009

Geschafft!



Wir haben es geschafft und ich hab es geschafft!
Wir haben die 100 Jahr-Feier der Schule meiner Töchter geschafft und ich habe es endlich geschafft mir die Zeit zu nehmen, euch ein ganz klein wenig davon zu berichten. Irgendwie bin ich es gewöhnt, mich für die Schulen, die meine Kinder besuchen, zu engagieren. In den Zeiten, in denen beide die Waldorfschule besuchten, war ich immer aktiv, hab die Märkte mit organisiert und viele Feste tätig begleitet. Nun sind beide auf dem evangelischen Gymnasium in Hermanswerder - das ist eine Halbinsel in Potsdam. Und da kam es, wie es kommen musste - ich wollte aktiv sein und plötzlich war ich Vorsitzende des Fördervereins - man kann eben gute Gewohnheiten so schlecht ablegen. Diese Aufgabe macht wirklich viel Freude, doch sie bindet auch Zeit. Dann ist es immer wieder ein Segen, dass dieser Einsatz Früchte trägt. Mit vielen Lehrern und Eltern wurde am vergangenen Wochenende ein ganz große Feier auf die Beine gestellt. Wir Eltern haben 200 Kuchen gebacken, Schülerinnen haben das Haus und die Kaffetafel auf dem Gelände geschmückt. Es gab einen wunderbaren Gottesdienst in der Inselkirche, unbeschreiblich tolle Aufführungen von Schülern und Ehemaligen, ein Literaturkaffee mit Lesungen vom Förderverein, Ausstellungen zur Geschichte und eine Party für die Schüler. Über 700 Menschen waren angemeldet und durften bei traumhaften Wetter den ganzen Tag feiern! Das Wichtigste für mich waren jedoch die vielen Begegnungen. Menschen, die vor 50, 30 oder 20 Jahren diese Schule besuchten kamen auf uns zu und suchten das Gespräch. Die wechselvolle Geschichte in persönlichen Gesprächen nacherleben zu dürfen, war das größte Geschenk dieses Tages.
Und so langsam tun auch meine Füße nicht mehr weh! Wir sind alle sehr stolz, dass es so gut geklappt hat.
Habt noch eine schöne Woche! Ich hab schon das nächste Projekt vor mir - davon dann ein anderes mal!

Freitag, 17. April 2009

Dienstag, 14. April 2009

Geburtstagswunder!


Heute habe ich - natürlich durch euch - Judith filzlotte und ihre wunderbaren Puppen entdeckt. Ihr Blog feiert gerade seinen ersten Geburtstag! Wie der Zufall es will hat meine "Kleine" heute Geburtstag ( sie wird 14 - aber nicht weiter verraten). Bevor ihre Gäste kamen, saß sie ganz cool neben mir im Büro und tat sehr erwachsen, philosophierte über das Leben im Allgemeinen und das Erwachsenwerden im besonderen. Als Rosa auf dem Bildschirm auftauchte, wurde sie wieder 4, hat sofort das Puppenbett angeschleppt und mich verpflichtet, für sie unbedingt um Rosa zu "werben".



Soll ich euch was sagen, ich bin so glücklich, dass es auch noch diese kindliche Seite in ihr gibt - auch wenn sie sich sehr bemüht, diese zu verbergen! Und die Blumensträuße von Ihren Verehrern müsst ihr sehen. Ich hab sie aber heimlich fotografiert - sonst käme das Tochterdonnerwetter über mich!
Werd jetzt mal die Raubtiere füttern!
Bis bald dann!

Sonntag, 12. April 2009

Frohe Ostern!


Die Faszination des Lebens mag trotz des Bewußtseins der Vergänglichkeit
in dem Wagnis zum DU
in dem Mut zum Ich
in dem Übermut zur Freude
in dem Sinn für Humor
in der Ausgelassenheit des Lachens
in der Kraft, Leid zu überstehen
begründet sein
(Margot Bickel)
Ich finde, diese nachdenklichen und zuversichtlichen und lebensfrohe Zeilen passen gut zu diesem bunten und lebensfrohen Fest.



Nun sind die Vorbereitungen abgeschlossen. Meine Kinder haben Eier gefärbt und einen wunderbaren Kuchen gebacken. Der Teig für das Osterbrot ruht im Kühlschrank, die Nester sind versteckt ( ja, auch junge Damen wollen an Ostern das "Suchen" nicht missen ) - das Osterfest kann also kommen. Ich will aber nicht ins Bett gehen bevor ich euch ein paar österliche Grüße sende!
Ich wünsche allen ein frohes, buntes, fröhliches und geselliges Osterfest!

Freitag, 10. April 2009

Stille!

Ein stiller, ein leiser Tag!
In unsere Familie war der Karfreitag schon immer ein sehr stiller Tag! In meiner Kinderzeit war dieser Tag ein Tag voller Langeweile. Die Erwachsenen verhielten sich sehr ernst und jegliches Tun war verpönt. Es gab ein einfaches Essen, das meine Mutter immer schon am Vortag vorbereitet hatte. Ich habe lange gebraucht, zu verstehen was meine Eltern und Großeltern bewog diesen Feiertag auf diese bescheidene, leise Weise zu begehen.
Heute habe ich, so glaube und hoffe ich zumindest, verstanden. Am Karfreitag beginnt das Osterwunder, ohne dieses große Leid wäre Ostern nicht möglich. Heute sammeln wir uns in Stille und äußerer Untätigkeit, um unsere Mitte zu finden, die Mitte unserer christlichen Tradition, unsere Wurzeln.
Ich hoffe so sehr, dass es uns gelingt die Stille und den tiefen Sinn dieses Tages zu bewahren. Es gibt so viel sinnentleertes, in äußeren Formen erstarrtes in dieser Welt.
Wenn ich meinen Töchtern zusehe, wie sie versuchen, sich zurecht zu finden, in der Stille dieses Tages, dann glaube ich, dass es gelingen kann, all dem Oberflächlichen ab und zu Nachdenklichkeit und intensive Gespräche entgegen zu setzen.

Wonach auch immer wir suchen, wir werden es nur finden können, wenn wir uns auf unsere Wurzeln und auf uns selbst besinnen.

ein wunderbares Mittelpunktsymbol von Rosabella - ich danke ihr sehr dafür!

Mittwoch, 8. April 2009

Österliche Verwandlungen!

Noch ist Fastenzeit, doch das Osterfest ist in greifbarer Nähe. Noch ist es nicht soweit, dass all die fröhlichen Farben Einzug halten und wir Leben und Zukunft feiern.Irgendwie hatte ich immer schon große Hemmungen in der Zeit vor dem Ostersonntag das Haus österlich zu dekorieren. Deshalb versuche ich eigentlich eine ganz behutsame Annährung an die bunte Pracht. Doch heute erblüten die Forsythienzweige in der Vase und da konnt ich nicht mehr widerstehen. Da sind Pünktchen und Pünktelchen aus dem Keller direkt ins Wohnzimmer gesprungen. Sogar die Sonne strahlte dazu, und sie sind ja so bescheiden, die beiden. Sie wollen nur unter den Blüten sitzen und sind ganz still. Dann lass ich sie mal!

Auch auf dem Jahreszeitentisch verwandelt sich so einiges. Die leise Aufbruchstimmung, die die Mutter Erde verkörpert, die über ihre Wurzelkindern wacht, wird langsam und vorsichtig abgelößt von Aufbruch und dem Warten auf das Wunder von Ostern.

Heute haben wir den Jahreszeitentisch ein wenig verändert, erste Schritte nach "Draußen" gemacht, dem Grün Raum eingeräumt und die ersten Ostergäste sind angereist. Bis Ostersonntag bleibt deshalb auch der Hintergrund zartblau. Erst am Sonntag wird ein gelbes Tuch die Sonne symbolisieren. Aber davon dann mehr.



Habt einen achtsamen Gründonnerstag!

Sonntag, 5. April 2009

Eine ausgefüllte Woche!

Das hat Frau nun davon, dass sie krank war. So vieles hatte sich angehäuft, so vieles war liegen geblieben, verschoben oder vertröstet worden. Aber so langsam komme ich wieder hinter her. Mit einem zusätzlichen Aufwand an Kraft - was tät ich nur ohne meine Töchter und meinen Mann - mit einem zusätzlichen Aufwand an Zeit - da verzichtet man halt mal auf geliebte Freizeitaktivitäten und mit ganz viel Entgegenkommen meiner Supervisanden - die haben dann auch mal Vormittags Zeit freigeschaufelt - lichtet sich der Kalender. Die wunderbaren Kollegen aus dem Fördervereinsvorstand halfen, wo sie nur konnten, gilt es doch, einen Almanach heraus zu geben und meine Märchenwolle-Liebhaberinnen übten Geduld. Vielen Dank an Alle, die mir ein Stück entgegen kamen.

Ich wollt euch das nur sagen, weil ich immer deutlicher spüre, wie wichtig es für mich geworden ist, euch ein wenig teilhaben zu lassen, an dem was mich hier bewegt und manchmal auch treibt. Die wenigen Augenblicke freie Zeit habe ich meist (mit einer Tasse Kaffee in der Hand) vor meinem Rechner verbracht und eure Posts gelesen. Zum Kommentieren blieb leider wenig Zeit - dennoch hab ihr viel zu meiner Entspannung und zur Ablenkung beigetragen. Das ist fast so, wie Kunsttherapie - ihr seid einfach genial.
Nun sind hier ja ein paar Tage Ferien und ich hoffe sehr, dass ich jetzt wieder mehr Muse für meinen Blog haben werde, Zeit für meine Lieben und endlich auch ein paar Ideen umsetzen kann, die mir seid Wochen im Kopf herum gehen.

Es soll neue Märchenwolle-Projekte geben, ich möcht so gerne noch einen zweiten Blog anlegen - mir brennen einige Themen unter den Nägeln, die einfach nicht hier rein passen und dann wollt ich euch auch meine österliche Jahreszeitentisch zeigen. Der ist nur noch gar nicht aufgebaut. Kommt dann aber gleich als Nächstes!
Jetzt zeig ich euch noch ein Bild vom kleinen Wassermann. Der verreist bald - doch ich bin so begeistert - ich weiß - Eigenlob stinkt - aber er gefällt mir so gut. Irgendwie bin ich ganz verliebt.



So, ich bin ja schon ruhig!


Habt einen guten Start in die Osterwoche!