Donnerstag, 3. Dezember 2009

Tag 3


In dem Dorf Irgendwo im Land Weisnichtwo lebt in einem kleinen Haus mit Garten ein alter, sehr berühmter, weiser Mann. Gestern kam ich auf dem begonnenen Weg dort vorbei und da sah ich ihn, wie er in seinem Garten auf dem Boden etwas suchte. Ich bin ja nicht nur neugierig, sondern auch höflich und eine Pause kam mir gerade recht - also blieb ich am Zaun stehen und fragte ihn, ob er etwas verloren hätte! "Jaha", sagte der Weise zu mir und lächelte mich an, "ich habe meine Schlüssel verloren!" Oh weh, Schlüssel sind wichtig! Da musste ich unbedingt helfen.
Und so kam es dann, dass wir beide auf den Knien durch den Garten robbten und die Schlüssel suchten. Nach einer Weile hab ich mich getraut zu fragen, ob er denn sicher sei, dass er die Schlüssel hier im Garten verloren hätte. Mir taten nämlich die Knie weh. " Nein, nein," sagte er darauf, " ich hab sie im Haus verloren!"
Na, jetzt aber - " und warum suchen wir dann hier draußen?"
"Ganz einfach, weil es hier viel heller ist!"
Also, ob er seine Schlüssel noch gefunden hat, kann ich euch gar nicht sagen. Ich weiß nur, dass es mir auch manchmal so geht. Ich suche um mich herum nach Antworten, obwohl sie schon lange in mir sind. Ich suche nach Rettung von Außen, obwohl ich weiß, dass die Kraft nur aus mir kommen kann. Immer wenn ich Fehler im System oder bei anderen suche, dann suche ich Schlüssel an Orten, an denen ich sie niemals verloren habe. Wenn ich mir selbst begegnen will, dann sollte ich den Mut haben, mich in meinem Inneren zu besuchen - auch wenn es dort gerade nicht sehr hell ist. Schätze, die in mir sind, kann auch nur ich finden. Andere können mir vielleicht ein Streichholz geben, das Licht muss ich anzünden.
Und eines noch: Wie oft ertappe ich mich dabei, Menschen bei der Suche nach Schlüsseln helfen zu wollen, die sie gar nicht verloren haben oder die sie an ganz anderen Orten gelassen haben oder die gar keine Schlüssel suchen wollen, die nur den Verlust beklagen wollen. Vielleicht sollte ich in Zukunft einfach erst mal fragen, ob, was, wie und wann gesucht werden soll. Dann kann ich mein Streichholz verschenken - nicht mehr aber auch ganz bestimmt nicht weniger!
Vielleicht habt Ihr ja ein Streichholz übrig, dass ihr auf dem Weg verschenken wollt - oder ihr begegnet jemandem, der es gut gebrauchen kann - wer weiß?

Kommentare:

  1. woher nimmst Du das nur ?!?! Vielen Dank für Deine Worte!!!! Ich finde Deine Idee super!!! ... und freue moch, dass Du das hier mit uns (mir) teilst!!! Danke! Gruß
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Geschichte...... :-).... Dankeschön!! Einen ganz lieben Tag noch und viele Grüße hier aus einem halbsonnigen Ötigheim, Kessi

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Geschichte!
    Und ich finde, sie passt perfekt in einen Adventsweg!

    Danke!

    AntwortenLöschen
  4. ...wie schön dich auf deinem Weg zu begleiten:-)...schenkst mir grade ein bisschen Zeit, die ich mir nehme um deinen Erzählungen zu "lauschen"...und freue mich schon auf das nächste Mal:-)
    lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Auch heute wieder so tolle Gedanken von dir!
    Vielen Dank!!!

    Ich wünsche dir einen schönen 3. Dezmeber!!!

    Liebes Grüßle, Biene

    PS: du hast natürlich recht, dass Worte nicht immer den erreichen, für den sie so wichtig wären! Aber einen Versuch ist es wert!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, mit diesen schönen Gedanken möchte ich den Adventsweg mit Dir mitgehen, liebe Susanne! Wieder ein sehr nachdenklich stimmender Text! Ich werde meine Augen offen halten, wer ein "Streichholz" von mir gut brauchen kann...Danke für die Impulse und liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Welch schöner Advendsweg! Stimmt nachdenklich und wird einen begleiten. Danke, daß Du Deine Geschichten und Gedanken mit uns teilst. Ich freue mich schon auf weitere Gedanken!
    Danke! Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  8. Es ist so schwierig, auf deine schönen Impulse nur kurz und knapp zu antworten ;o).
    Ich bitte sehr oft um Streichhölzer, die mir ein wenig Licht(und Wärme?)geben, Kraft, Mut, Energie, Initiative und was man sonst noch benötigt, den (langen, oft schwer zu findenden) Weg in/zu sich selbst zu finden. Allerdings merke ich auch, dass man oft nicht bereit ist, von jedermann ein Streichholz zu nehmen. Daher sollte man auch gut abwägen, ob derjenige, dem man bereitwillig das Hölzchen reichen würde, es tatsächlich benötigt und auch möchte.
    Dein Adventskalender ist einer der wenigen, die ohne Kalorien glücklich machen können ;o).
    Herzliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  9. Heute auch mal wieder ein "Hallo" von mir.
    Ich bin nur nach dem Lesen Deiner Reiseberichte immer so versunken und nachdenklich, dass ich garkeinen Kommentar schreiben kann oder will.
    Gerade geht mir aber ein Licht auf. Meinem Sohn versuche ich schon lange bei der Suche zu helfen. Ich glaube aber, er hat garnichts verloren ...
    tanja
    P.s. Danke.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!

    Dat Bea hat mich hergelockt und ich bin TOTAL begeistert von deiner Geschichte und les jetzt mal - neugierig, wie ich bin - ein wenig in deinem Blog!

    Liebe Grüße von
    Sudda

    AntwortenLöschen
  11. wunderschöne Geschichte - ich freue mich schon auf morgen und übermorgen und .......
    schönes Wochenende und liebe Grüße von Doris

    AntwortenLöschen