Mittwoch, 2. Dezember 2009

Tag 2


"Sind wir schon da?", fragte mein kleiner Bruder ( heute ist er einen Kopf größer als ich undtrotzdem ist er der Kleine geblieben) kaum, dass wir eine Reise angetreten hatten. Ich erinnere mich noch gut an die erst ruhigen, bald aber genervten Auskünfte meiner Eltern. "Nein, es dauert noch x Stunden, schlaf doch ein wenig."
Ich frage mich heute oft, wie das so ist mit der Zeit die vor uns liegt, aber auch mit derjenigen, die wir hinter uns gelassen haben. Wir versuchen krampfhaft, Zeit zu messen, sie als gegebene Größe in unserem Leben einteilbar zu machen. Wir haben Uhren aller Art, Kalender, Arbeitspläne, Merkzettel und so vieles mehr. Und manch einer glaubt wirklich, Zeit so beherrschen zu können. Es gibt unendlich viele Sprichwörter und kluge Sätze, die sich mit Zeit auseinander setzen. Moralinsauer oder klug, witzig und ernsthaft. Aber alle haben eines gemeinsam, finde ich, sie wollen uns helfen etwas zu verstehen, was wir nicht greifen können. Zeit ist so subjektiv wie nur irgend etwas für uns Menschen. 10 Minuten beim Zahnarzt sind viel länger als 10 Minuten mit einem geliebten Menschen. Und für Kinder ist Zeit unwichtig, unvorstellbar, endlos, schnell und langsam - aber vor allem - etwas, das sie von uns brauchen ohne sich zu quälen. Die Qual schenken wir ihnen gratis dazu. Wir lehren sie die Uhr lesen, wir zwingen ihnen den 45 Minuten-Takt beim Lernen auf, wir sind diejenigen, die sagen: "Beeile Dich, nerv nicht, gleich, schlaf doch mal, dann geht die Zeit schneller rum..."! Wir drängeln und beschwichtigen, weil wir schon lange nicht mehr frei sind im Umgang mit der Zeit.
Vielleicht brauchen wir ja wirklich die Struktur im Leben, die das Konstrukt Zeit uns an die Hand gibt. Vielleicht. Was wir ganz sicher brauchen, das ist der Moment. Gerade jetzt, wo wir wissen, der Weg ist noch lange, jetzt sollten wir uns einfach zusammen setzen, unseren Reiseproviant auspacken und uns begegnen. Dieser Moment ist wichtig - der nächste kommt dann von selbst! Virginia Satir hat einmal 5 Freiheiten formuliert, die jedem Menschen eingeräumt werden sollten. Die erste passt so gut hierher:
Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,- anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.
Geht den Weg in eurem Tempo und in eurer Zeit - die Erlaubnis dazu dürft ihr euch selbst geben.
Morgen, was immer das ist, sehen wir uns wieder.

Kommentare:

  1. ein wunderbarer beitrag!
    ich wünsche dir einen schönen tag - mit all der zeit, die du brauchst. aufdass du sie dir nehmen kannst...!

    AntwortenLöschen
  2. liebe Susanne,
    danke für den nachdenklich Beitrag!
    Besonders gut gefällt mir der Satz über die Freiheit!
    Zeit.. am schlimmsten finde ich, wenn man versucht, jeden Augenblick "sinnvoll" nützen zu wollen oder zu müssen, ohne Müßiggang, ohne Zeit zu reflektieren, sondern immer alles angefüllt mit "Sinnvollem".. dabei geht tatsächlich der Moment verloren.
    In all dem Trubel und der Terminschwemme sollten wir jeden Moment, den wir bewußt wahrnehmen,auch so genießen, egal wie lange er dauert!
    Einen wunderschönen Tag wünscht dir herzlichst♥ cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Welch ein wirklich wichtiger Beitrag. Alles ist immer unter Druck unter einem Zeitverständnis. Gibt es doch den Begriff der Entschleunigung... Zeit hat man eigentlich ganz viel - nur nutzen können wir es manchmal nicht richtig! - Den Satz finde ich sehr wichtig. Wir müssen wieder lernen im JETZT zu leben und nicht in der Zukunft oder Vergangenheit! Vielen Dank für den tollen Beitrag -hoffentlich habt ihr ganz viel jetziger/advendtiger/fröhlicher/gemeinsamer Zeit! Viel liebe Grüße Tinki - PS: Das Foto mit einer Advendskugel ist so toll aus dem letzten Post!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne!
    Deine Zeilen gefallen mir sehr gut!!!
    Ich habe sie mir gerade ausgedruckt und würde sie gerne meinen Kolleginnen weiter geben. Ist das okay? Wenn nicht, schreibe es mir bitte!!!
    Ich arbeite im Kindergarten und eine Kollegin (mit der ich direkt zusammenarbeite) ist immer unter Zeitdruck, immer hektisch, immer in Eile ... Das habe ich auch schon als "Kritik" von Eltern gehört.
    Ich denke, die Kinder merken das auch.
    Mich macht es auf jeden Fall verrückt.
    Dieser Kollegin würde ich gerne deine Zeilen schenken, in der Hoffnung, dass es bei ihr etwas anregt.

    Ich freue mich auf dein nächstes "Türchen"!
    Gestern habe ich erst gar nicht kapiert um was es geht. Manchmal brauche ich halt etwas länger.

    Liebe Grüße und einen schönen 2. Dezember wünscht dir

    Biene

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank, liebe Susanne,deine Zeilen regen zum nachdenken und in sich gehen an ;o), wenn man sich die Zeit dafür zugesteht, ich mache es gerne ;o)!Einen entspannten Abend und viele, liebe Grüße, Petra ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne
    wenn ich Deine Beiträge dann hat das immer etwas ganz Besonderes weiß nicht wie ich es in Worten beschreiben soll. Man liest so aufmerksam und sogar ein zweites mal und Du schreibst so schön.
    Das mit der Zeit hat mich an das Buch Momo von Michael Ende erinnert. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage...
    Ich wünsche Dir einen schönen Dezemberabend mit Deinen Lieben!
    Viele Grüße von Doris

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das Phänomen "Zeit" hat die Menschen schon immer beschäftigt, manche sicher auch nicht. Alles was den Menschen nur ganz begrenzt zur Verfügung steht, müsste eigentlich wie ein sehr kostbarer Schatz behandelt werden. Umso erstaunlicher, wie gedankenlos und verschwenderisch oft damit umgegangen wird. Ich glaube einer der Sätze, die heutzutage am häufigsten ausgesprochen werden, lautet: Ich habe keine Zeit!
    Ist das nicht eine sehr, sehr traurige Aussage?

    Ich danke dir für diesen schönen Moment
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne,
    nach Deinem gestrigen Beitrag zum 1. Dezember hatte ich gehofft, dass es mehr von diesen wunderbaren Zeilen geben wird. Und tatsächlich, heute verwöhnst Du uns wieder mit stimmungsvollen Gedanken, die zum Nachdenken anregen. Ich will die Texte für mich sammeln, denn sie sind zeitlos und geben auch unabhängig von der Adventszeit Impulse fürs tägliche Leben/ Innehalten. Hab vielen Dank dafür! Ich freue mich auf Deine nächsten Beiträge!
    Sei herzlich gegrüßt von Claudia

    AntwortenLöschen