Mittwoch, 17. Dezember 2014

16. Dezember
























 Jetzt schlafen die beiden ja. Ich glaub es ja nicht. Der Frechdachs war scheinbar ganz erschöpft. Kein Wunder, denn der Findling ist ja noch sooo klein.

Aber die alte Eule passt gut auf die beiden auf.

Auf jemanden aufpassen - auf sich selbst aufpassen - sich selbst umsorgen - hüten - behüten - Sicherheit schenken. Ich grüble gerade, wie viele Worte es noch gibt, die wachsamen Fürsorge ausdrücken? Scheint doch ein wichtiges Thema zu sein....

Fühlt Euch wohl behütet in dieser Nacht!





Montag, 15. Dezember 2014

15. Dezember

Ablenkungen sind so wichtig! Man kann mal in die andere Richtung denken, mal einfach ein ganz anderer sein, sich fallen lassen und die Welt mit anderen Augen sehen!

Dann passiert bestimmt was mit uns. Wir können danach wieder klar denken und finden vielleicht Antworten, die uns sonst gar nicht in den Sinn gekommen wären.

Und damit der Frechdachs so was auch erleben kann, durfte er heute mit mir in die Weihnachtsbäckerei.
























Noch liegt viel Arbeit vor uns, doch die ersten Erfolge sind schon zu sehen und auch zu hören...
Der Frechdachs redet mit dem Findling und so langsam, ganz langsam komm ich hinter das Geheimnis.

Nicht naschen, ihr Lieben, da muss noch Schokolade drauf!
Schlaft gut!

14. Dezember















Heute kam hier einer vorbei, der in dieser Jahreszeit gar nicht da sein dürfte! Der Maikäfer hat sich den Findling angeschaut, dem Frechdachs ein Lächeln geschenkt und ist wieder davon geflogen. Ob er wohl weiß, was es mit dem Findling auf sich hat?

Ich kann ihn ja nicht mehr fragen - weg ist er!

Diese flüchtige Begegnung hat mich aber an meine Lieblingsgeschichte aus Kindertagen erinnert. Was hab ich "Peterchens Mondfahrt" geliebt. Egal ob vorgelesen, selber gelesen oder als Weihnachtsfilm im Schwarz-Weiß-Fernsehen. Noch heute kann ich aus dem Stand lächel, wenn mir die Weihnachtswiese oder der Ritt auf dem großen Bären in den Sinn kommt. Auch das Sandmännchen ist unvergessen.

Manchmal haben flüchtige Begegnungen das so an sich. Man sieht in ein fremdes Gesicht und wird dadurch an einen lieben Menschen erinnert. Mit Gerüchen geht mir das auch oft so. Da geht jemand vorbei, der nach 4711 duftet und schon kommt mir meine Großmutter in den Sinn...
Vielleicht gibt es gerade in der Adventszeit gute Gelegenheiten, sich mit offenen Sinnen durch die Straßen zu bewegen und die flüchtigen Begegnungen wirklich wahr zu nehmen und zu deuten. Es macht uns bestimmt gelassener und fröhlicher!

Schlaft gut und gebt auf Euch acht im Adventstrubel!

Sonntag, 14. Dezember 2014

13. Dezember

Lucia bringt ein Licht vorbei...


















damit dem Frechdachs ein Licht aufgeht!?!

Jedenfalls nimm er seine Verantwortung für den kleinen Findling doch ziemlich ernst. Aber wir wissen nun immer noch nicht, wohin der Findling gehört. Da wird sich der Frechdachs noch eine Weile kümmern müssen.

Als ich dieser Tage mit den Kindern in der Grundschule hier im Ort an dem Teppich gearbeitet habe, da wurde mir in einem ganz bestimmten Moment so unglaublich klar, wie viel Verantwortung mir die Kinder anvertraut haben. Sie standen alle um mich herum und wollten von mir eine Entscheidung. Wer darf als nächster auf den nassen Teppich? Eigentlich eine ganz simple Organisationsaufgabe. So einfach kam mir das in diesem Augenblick gar nicht mehr vor. Mir wurde schlagartig klar, dass ich die Verantwortung trug für Gerechtigkeit, Klarheit und für das momentane Glück der Kleinen.
So hatte ich das vorher noch nie betrachtet.
Ich musste an die vielen Kinder denken, die in solchen Momenten enttäuscht werden, sich ungerecht behandelt fühlen. Und ich fürchte, den Erwachsenen ist die Hoffnung, die die Kinder an ihre Entscheidung knüpfen oft nicht klar.
Ich hab mit meiner großen Tochter darüber gesprochen, weil mich das alles sehr bewegt hat. Und da hat sie mir erzählt, dass sie selbst ganz schnell gelernt hat, sich aus solchen Situationen zurück zu ziehen, nur um nicht enttäuscht zu werden. Ob ihre Lehrer das gewusst haben?

Erinnert ihr euch auch an solche Momente, in denen Menschen sich ihrer Verantwortung Euch gegenüber nicht bewusst waren? Was habt ihr da gemacht?

Verantwortung muss einem bewusst sein, wenn man sie übernimmt und man muss es ernst nehmen. Das ist kein Spiel - weder in der großen Politik noch in kleinen Alltagssituationen.

















Kommt gut in den dritten Advent!

Samstag, 13. Dezember 2014

12. Dezember

"Wen hast Du denn da?"




















Das kleine Rotkehlchen ist ganz verwundert und fragt sich sicherlich, genau wie ich, wer da in den Armen vom Frechdachs gelandet ist.
Die Antwort lautete nämlich "Das geht Dich gar nix an!"

Also den "Geht dich nix an" kenn ich wirklich nicht. Ich fürchte ja, dass der Frechdachs in der Baumhöhle was entdeckt hat und die Finger nicht still halten konnte.

"Du! Kleiner Frechdachs!?!"
 " Hmh..."
"Willst Du mir nicht doch verraten, was passiert ist?"
" Nein, vielleicht lieber doch nicht, also, ich weiß nicht...."

Tja. Was machen wir nun?
Manchmal ist man eben einfach ratlos.
Dann braucht man ein wenig Bedenkzeit und ganz viel Mut, es einfach einzugestehen. Schön wäre es ja, wenn man gute Freunde fragen könnte oder tapfere Begleiter findet. Ratlos sein ist ja manchmal besser, als irgendwas zu tun - nur damit man was tut!

Lass Dir Zeit, kleiner Frechdachs, aber halt den kleinen Kerl da warm!

Schlaft gut!

so einfach zwischendurch...

geht so ein Projekt dann doch nicht.


Ein Filzteppich sollte entstehen. Für eine Schulklasse. Am Besten natürlich gleich. Also gut, dachte ich, dann wagen wir es noch vor Weihnachten. Die Kinder waren echt toll, geduldig und lange Zeit sehr am Fortschritt interessiert. Und sie hatten Spaß!

Ich hab ihn dann aber doch mit nach Hause genommen. Irgendwann lässt die Kraft der Kinder nach, auch wenn der Schrumpf noch nicht erreicht ist. Also hab ich heute daran gearbeitet - und so mein Rücken es will, werde ich morgen noch mal daran gehen...

Zur Zeit sieht er so aus!

Der kleine Frechdachs ist Gott sei Dank abgelenkt.
Ich vermisse ihn aber sehr!








Donnerstag, 11. Dezember 2014

11. Dezember















Ich bin ja mal gespannt, ob ihr den neuen Gast entdeckt?

Der kleine Frechdachs ist leider viel zu neugierig.  Der zeigt uns heute die kalte Schulter und muss unbedingt herausfinden, wer da in dem Baustamm wohnt.

ICH bin gar nicht neugierig! Und ihr sicher auch nicht...

Schlaft gut.